2 August 2007

Eine "elektrische" Persönlichkeit.

Einen ausgesprochen interessanten Artkel gibt's in der New York Times ' Man regains speech after brain stimulation':
A 38-year-old man who spent more than five years in a mute, barely conscious state as a result of a severe head injury is now communicating regularly with family members and recovering his ability to move after having his brain stimulated with pulses of electric current, neuroscientists are reporting.

Dem Mann, der bei einem Überfall 1999 schwere Schädelverletzungen erlitten hat und größtenteils nicht ansprechbar war (er hat manchmal seinen Daumen bewegt, als Antwort auf Ja-Nein-Fragen), wurden Elektroden zur Stimulierung des Gehirns, eine "Gehirn-Schrittmacher", eingesetzt [Bild-Quelle: NYT].
Surgeons at the Cleveland Clinic threaded two wires through the man’s skull and into a subcortical area called the thalamus. The wires were connected to a pacemakerlike unit, implanted under the man’s collarbone.

Auch wenn man den Mann immer noch nicht als großen Redner bezeichnen kann, wurde dadurch eine deutliche Verbesserung seiner Kommunikationsfähigkeit erreicht.
“He can speak, he can watch movies without falling asleep, he can say ‘Mom’ and ‘Pop,’ and ‘I love you, Mommy.’ ”

He eats without the assistance of a feeding tube. He has regained some movement in his arms. When he speaks, usually with only a word or two, he is engaged in the conversation. He recently recited the first 16 words of the Pledge of Allegiance.

Die Untersuchung ist auch interessant im Hinblick auf die Existenz (oder eher Nichtexistenz) von "Geist".
Soon after the device was turned on, the man showed some improvements. His eyes opened. He became more reliably responsive. Over a period of months, members of the research team then tracked the man’s abilities during stretches when the current was turned on, and periods when it was off, without knowing when the device was activated.

They found a gradual but consistent improvement in speech and movement when the device was on, and a loss of progress when it was off. The researchers received consent to operate from his parents but said that an ethical framework must be developed to accommodate patients like this, whose mental competency could change by the day. The man now has the device turned on 12 hours a day, and is very much a presence in his room, when he was not before.

“He has regained his personhood, his personal agency,” said Dr. Joseph Fins, chief of medical ethics at Cornell, and a study co-author. The patient has amnesia and cannot yet fully represent his interests, Dr. Fins added, “but now he’s got interests to represent.”

Durch die elektrische Stimulierung wurde und wird seine Persönlichkeit sozusagen "angeschaltet". Meiner Meinung nach ein weiterer Hinweis darauf, dass ein vom Körper unabhängiger Geist ("Seele") doch recht unwahrscheinlich ist.

MfG,
JLT


Weitere Posts zum Thema Gehirnverletzung und Persönlichkeit: 'Was würdest DU tun?' und 'Gibt es eine Seele?'

3 Kommentare:

themurmish said...

Die Uni Bonn macht derzeit eine Versuchsreihe, bei der schwer depressive Menschen einen Hirnschrittmacher implantiert bekommen. Bisher wurden soweit ich weiß 8 von 10 Personen operiert und die Ergebnisse waren durchweg als positiv zu bezeichnen.

Link dazu:http://www.uniklinik-bonn.de/42256BC8002AF3E7/vwWebPagesByID/BBCC848EA1279DDAC125711D003E1210

JLT said...

Ziemlich spannend. Ich wusste, bevor ich den NYT-Artikel gelesen hatte, gar nicht, dass Gehirnstimulation schon mehr oder weniger routinemäßig bei Parkinson eingesetzt wird. Bei Depressionen soll das also auch helfen?
Als ich heute einem Kollegen von dem NYT-Artikel erzählte, meinte der, dass wir noch auf einiges gefasst sein sollten (zu unseren Lebzeiten, muss ich da wohl anfügen), was die Möglichkeiten zur Manipulation am Gehirn anginge. Ich kann ihm da nur zustimmen.

Johannes9126 said...

Naja, die Seele kann man nicht am Gehirn festmachen, Geist schon. Ich selber glaube nicht an eine Seele, aber von Schäden im Gehirn auf eine nichtvorhandene Seele zu schließen ist wie einer Kasperlepuppe einen Arm zuzunähen und dann zu behaupten die Nichtbeweglichkeit des Arms beweise die Nichtexistenz der Finger. Komplett anderes Feld.