19 August 2007

Auf den Schultern von Giganten.

Bevor ich für heute Schluss mache, noch auf die Schnelle ein Link zu einem Post von Larry Moran [The Sandwalk], das sich wiederum auf ein Post vom The Evilutionary Biologist bezieht. Beide Post drehen sich um zwei Artikel von Hubby und Lewontin von 1966, die großen Einfluss auf die damalige und heutige Vorstellung von molekularer Evolution hatten. Beide Artikel sind frei erhältlich, die vollständigen Zitate [Links zum*.pdf-Volltext der beiden Artikel] finden sich beim Evilutionary Biologist.

Im Zusammenhang mit meinem vorangegangenem Post möchte ich darauf hinweisen, dass die beiden genannten Artikel von Lewontin zu einer Umformulierung der Evolutionstheorie geführt haben. Behauptungen wie die Evolutiontheorie stände einer "kritischen Revision" nicht offen, lassen sich schon allein durch ihre Geschichte widerlegen. Die Evolutionstheorie ist nicht statisch, im Gegenteil, wie jede wissenschaftliche Theorie befindet sie sich in einem stetigen Anpassungsprozess. Neue Daten können entweder im Rahmen der bestehenden Theorie erklärt werden, oder die Theorie muss so abgeändert werden, dass sie auch die neuen Daten erklärt. Wer die Evolutionstheorie "kritisieren" will, muss nur die entsprechenden Daten bringen, auf die sich seine Kritik stützt.

MfG,
JLT

2 Kommentare:

SPARC (Martin Hafner) said...

"Auf den Schultern von Giganten"
Dabei sollte man aber auch uns Zwerge nicht vergessen, auf deren Schultern die Giganten stehen ;)

JLT said...

@ sparc: Wie könnte ich...

Ich habe den Artikel selbst noch nicht gelesen, aber evolgen hat einen Ausschnitt daraus: 'The mismeasurement of science' in Current Biology. Der scheint sich mit dem Thema Zwerge vs. Giganten zu beschäftigen.
Könnte interessant sein.