19 July 2008

Ich verstehe ID. Oder auch nicht. - Eine Buchbesprechung in mehreren Teilen. (3)

Dieses Post ist Teil meiner Besprechung des neuesten Dembski-Machwerks (Ko-Autor: Sean McDowell), 'Understanding intelligent design in plain language'. Das einleitende Post findet sich hier.



Das erste Kapitel: 'Welcome to the debate' (Forts.)

Was mich natürlich am meisten interessiert, sind die angeblichen "Beweise", die für ID sprechen. Die bisher vorgestellte Argumentation lässt sich etwa wie folgt zusammenfassen:

"Darwinismus" führt nicht nur zu Atheismus/Naturalismus, er *ist* Naturalismus, Naturalismus ist aber deprimierend, deshalb Gott Design.

Das fasst zwar schön die Motivation der IDler zusammen, für die, denen sie noch nicht klar gewesen sein sollte, aber es ist natürlich kein Argument.
Drei Unterkapitel (Doubting Darwinism [S. 24], The burden of proof [S. 25], The evidence for design [S. 26]) scheinen wenigstens dem Namen nach nicht ausschließlich damit beschäftigt zu sein, ihre religiöse Motivation darzulegen. In einem einleitenden Kapitel erwarte ich nicht wirklich eine ausgefeilte wissenschaftliche Argumentation, aber eine Ausformulierung ihrer Hypothese, ein paar Definitionen oder ein Umreißen der Nachweismöglichkeiten wäre durchaus angebracht.
Aber natürlich findet sich nichts dergleichen.

'Doubting Darwinism' dreht sich um Antony Flews "Bekehrung" zum Deisten. Antony Flew ist ein britischer Philosoph, der den größten Teil seines Lebens Atheist war und 2004, mit 81, überraschenderweise verkündete, er würde nun an die Existenz Gottes "im Sinne Thomas Jeffersons" glauben.

Aus einem Interview mit Gary Habermas, in dem er seine neue Einstellung erstmalig verkündete:
HABERMAS: Tony, you recently told me that you have come to believe in the existence of God. Would you comment on that?

FLEW: Well, I don’t believe in the God of any revelatory system, although I am open to that. But it seems to me that the case for an Aristotelian God who has the characteristics of power and also intelligence, is now much stronger than it ever was before. [...]

HABERMAS: Once you mentioned to me that your view might be called Deism. Do you think that would be a fair designation?

FLEW: Yes, absolutely right. What Deists, such as the Mr. Jefferson who drafted the American Declaration of Independence, believed was that, while reason, mainly in the form of arguments to design, assures us that there is a God, there is no room either for any supernatural revelation of that God or for any transactions between that God and individual human beings.
Wie hier schon anklingt, hat ihn das "Design-Argument" überzeugt. Später erklärt er noch genauer, worauf er sich bezieht:
HABERMAS: [...] You mention a number of trends in theistic argumentation that you find convincing, like big bang cosmology, fine tuning and Intelligent Design arguments. Which arguments for God’s existence did you find most persuasive?

FLEW: I think that the most impressive arguments for God’s existence are those that are supported by recent scientific discoveries. I’ve never been much impressed by the kalam cosmological argument, and I don’t think it has gotten any stronger recently. However, I think the argument to Intelligent Design is enormously stronger than it was when I first met it.

HABERMAS: So you like arguments such as those that proceed from big bang cosmology and fine tuning arguments?

FLEW: Yes.
Und noch etwas später in dem gleichen Interview:
HABERMAS: So of the major theistic arguments, such as the cosmological, teleological, moral, and ontological, the only really impressive ones that you take to be decisive are the scientific forms of teleology?
FLEW: Absolutely. It seems to me that Richard Dawkins constantly overlooks the fact that Darwin himself, in the fourteenth chapter of The Origin of Species, pointed out that his whole argument began with a being which already possessed reproductive powers. This is the creature the evolution of which a truly comprehensive theory of evolution must give some account. Darwin himself was well aware that he had not produced such an account. It now seems to me that the findings of more than fifty years of DNA research have provided materials for a new and enormously powerful argument to design.
[Quelle der vorangegangenen Ausschnitte: Interview mit Habermas, veröffentlicht in Philosophia Christi, 2004 ; als .pdf hier]

In einem Interview, das Flew etwas später gab, wiederholte er diese Aussage, erklärte aber auch, dass er nicht auf dem neuesten Stand der Wissenschaft wäre:
"We must follow the argument wherever it leads," he said. "I've never thought I knew that there was no God. I merely thought there is no sufficient reason that there is."

Scientific evidence now leads him to believe in an disinterested god like that which Aristotle or Thomas Jefferson spoke of, he said. Yet, when asked whether or not he has kept up with the most recent science and theology, Flew responded: "Certainly not."

There are too many works of science for him to be fully up-to-date, he said.
[Quelle: Interview mit Crary, 2004]

Welche Relevanz hat nun die Wandlung eines britischen Philosophen vom Atheisten zum Theisten für eine angeblich wissenschaftliche Debatte?
Scientific evidence persuaded him that God exists. This evidence, from DNA, did not even exist when he first started arguing for atheism decades earlier.
More and more scientists agree with Antony Flew: The world appears to be designed because it is designed. They argue that the design in the world is just as real as the design in a computer chip, a car a sports stadium18. These scientists have also observed another surprising thing: The hard evidence for Darwinism is in fact quite limited. [S. 24/25]

18. See, for instance, William A. Dembski and Jonathan Wells, The Design of Life: Discovering Signs of Intelligence in Biological Systems (Dallas: Foundation for Thoughts and Ethics, 2008). [Notes, S. 213]
Ich finde das köstlich. Wenn tatsächlich mehr und mehr Wissenschaftler davon überzeugt wären, dass der Anschein von Design die Existenz von Design belege – warum bringen Dembski und Ko. dann ausgerechnet einen Philosophen als Beispiel? Und was ist Dembskis Beleg dafür, dass mehr und mehr Wissenschaftler diesem Philosophen zustimmen? Ein Buch von DEMBSKI!

Dembski: Meine Behauptung ist wahr, weil ich das Gleiche früher auch schon mal gegeschrieben habe.

BRAVO!

Im Abschnitt 'The bu
rden of proof' wird zunächst weiter ausgewalzt, dass die Welt den Anschein von Design habe und das man daraus legitim folgern könne, sie sei designt, um dann die bemerkenswerte Behauptung aufzustellen, derjenige müsse etwas beweisen, der unsere "natürliche Intuitionen über die Welt" ablehne:
Generally speaking, the burden of proof lies with those who deny our natural intuitions about the world.
That the world bears the marks of design is a basic intuition found throughout history in virtually all cultures. Given such powerful design intuitions, it seems only reasonable that the burden of proof is on those who reject design. [S. 26]
Intuition ist völlig ungeeignet, allgemeingültige Aussagen zu rechtfertigen, das sollte sich mittlerweile doch wohl auch noch zum letzten Deppen rumgesprochen haben. In den Naturwissenschaften gibt es genug Beispiele, die zeigen, dass die Intuition trügen kann, siehe z. B. Geozentrismus (Heliozentrismus ist wahrscheinlich auch nur eine Ideologie, die von Naturalisten propagiert wird). "Wer sich auf sein eigenes Herz verlässt, ist ein Narr; wer aber in der Weisheit wandelt, der wird entkommen"*, um es mal so zu formulieren, dass es auch IDisten verstehen können.

Zu behaupten, es sei legitim, aus dem Anschein auf die Tatsache zu schließen, steht allem, was Wissenschaft ausmacht, diametral entgegen.

Dass die Forderung nach einer Beweislastumkehr nur ein rhetorischer Trick ist, der in letzter Konsequenz inhaltsleer ist, wissen die Autoren natürlich auch:
Still, as strong as our design intuitions may be, they are not by themselves enough to help young people withstand the pressure in our culture from Darwinian naturalism. We saw this earlier in the cases of Mike [Anm.: "I think I'm losing my faith" after contact with reality] and the two young men from Chicago [Anm.: Buhuhuuu, "we wished we could still believe like you"]. Therefore we cannot rely only on intuition. We must also advance a scientific case of design. [S. 26]
Also, was ist nun 'The evidence for design'?

Eigentlich müsste ich den ganzen Abschnitt wiedergeben. Wäre es nicht gleichzeitig so deprimierend, weil man weiß, dass es tatsächlich Leute geben wird, die das Lesen und gleichzeitig zustimmend mit dem Kopf nicken, wäre es wirklich amüsant. Aber ich beschränke mich mal auf den interessanteren (in einer etwas verqueren Art und Weise) Teil:
In media reports, one often hears the following sound bite describing intelligent design: "Life is too complicated to have arisen by natural forces, so it must have been designed." Even though that sound bite may seem intuitively appealing, it is too simplistic for scientific purposes. Do we have a more rigorous way to identify when a system has been intelligently designed?

Intelligent design places our natural design intuitions on a firm foundation of sientific reason and evidence. Intelligent design's main claim is this: Nature exhibits patterns that are best explained as the products of an intelligent cause (design) rather than an undirected material process (chance and necessity). If you think about it, determining whether something is designed ("drawing a design interference" [Anm.: i. e. pointing at sth and state, "it's designed"]) is a necessary part of life. When archaeologists find an oddly shaped rock, they have two basic options: Is it a tool of arrowhead (design)? Or is it merely an odd shaped chunk of rock (chance and necessity)? Similarly, ripple marks in the sand can be explained by the random motion of waves, whereas "John loves Mary" drawn in the sand clearly indicates design.

The design inferences we make every day can be applied to the biological world. [S. 26]
Das ist auf so vielen Ebenen einfach zum Schreien, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll.

Erstens, ihre Formulierung der "Hauptaussage" von ID ist exakt die umformulierte Aussage in dem ersten Abschnitt, die als too simplistic for scientific purposes bezeichnet wurde.

Zweitens, die falsche Dichotomie "intelligente Ursache – natürliche Ursache". Das Gegenteil von natürlich ist UNnatürlich, nicht intelligent. Ein von Menschen bearbeiteter Stein ist das Ergebnis von "materiellen Kräften", ebenso erscheint "John loves Mary" nicht aus dem Nichts, sondern hat natürliche Ursachen. Selbst, wenn man die menschliche Intelligenz als "übernatürlich" bezeichnen wollte, sind die Methoden rein physikalisch und können nachvollzogen, verstanden und erklärt werden.

Drittens, die Tatsache, dass Archäologen keineswegs "intuitiv" zwischen menschengemachtem Werkzeug und komisch geformten Steinen unterscheiden können, wird einfach unter den Tisch fallen gelassen. Die Unterscheidung ist deshalb möglich, weil sowohl der Urheber (Menschen) als auch die verwendeten Methoden bekannt sind und man weiß, wie Bearbeitungsspuren aussehen könnten. Was aber noch lustiger ist, die Verwechslungsgefahr zwischen beidem liegt doch darin begründet, dass ganz offensichtlich auch undirected material processes in etwas resultieren können, das wie das "Ergebnis einer intelligenten Ursache" aussieht – Oups!

Viertens, dass angebliche design inferences "auf die biologische Welt übertragen werden können", ist genau das, was sie belegen müssen! Netter Kartenspielertrick, einfach so einen Teil dessen, was nachgewiesen werden soll, gleich als Voraussetzung festzulegen.

Der Rest dieses Abschnittes ist nicht weniger schrecklich, aber ich belasse es fürs Erste hierbei. Es gibt ein ganzes Kapitel mit dem Titel 'The design inference' (vor dem es mir graut), da werde ich wohl noch mehr dazu schreiben müssen.

Ich beende meine Besprechung des ersten Kapitels mit der Zusammenfassung dieses Kapitels von ERV, die im Gegensatz zu mir keine zwei Posts dazu gebraucht hat:
• Degrees in 'Bible' make you competent to discuss biology, physics, and biochemisty
• Science makes atheists
• Reading the Bible makes atheists
• There is no difference between philosophical and methodological naturalism
• Public schools indoctrinate children with atheism
• Darwin = Propaganda
• All scientists are atheists
• Science and Christianity are at war
• Only Christians have A Purpose(TM)
• Evil is the result of The Fall
• "Redemption is found in Jesus Christ"
• Stupid Evilutionists believe we can solve our own problems (I shit you not, page 19/20)
• Stupid Evilutionists believe one day the Sun will burn up the Earth
• Buddhist believe something else, and we dont care
• Darwinism is a religion
• Darwin is in 'Lilo & Stitch'
• Darwinism is false AND an ideology
• Gratuitous reference to Marx
• ANTHONY FLEW CONVERTED!!!!!
• The world looks designed
• Darwinism cant explain INSECTS + BIRDS
• Bacterial flagellum
• 'Just so story"
• Judge Jones is a poopy head


MfG,
JLT





* Sprüche 28:26 [Quelle z. B. hier]

Disclaimer: Alle Zitate, die ich angebe, entsprechen der Schreibweise im Text, enthalten keine Auslassungen, wenn nicht ausdrücklich gekennzeichnet, und sicherlich keine, die den Sinn des Zitierten verändern könnten (und Vollversionen der Zitate können gerne bei mir angefordert werden). Kursive Hervorhebungen sind wiedergegeben, wie sie im Text vorkommen, Hervorhebungen in Fettdruck stammen von mir, ebenso jedwede Tippfehler. Sollte ich nicht widerstehen können, sind Anmerkungen von mir im Text als solche gekennzeichnet, wahlweise auf Deutsch oder Englisch gehalten und können von mir aus auch gerne ignoriert werden, ich muss sie nur einfügen, um meine geistige Gesundheit zu erhalten, während ich schreibe.


4 Kommentare:

Anonymous said...

Das bislang besprochende Kapital ist auch online noch verfügbar.
Unter:
http://www.planetwisdom.com/seanmcdowell/UnderstandingIDChapter1.pdf

Cavon said...

Danke JLT, das Du für uns so schindest. Leiden für "die Wissenschaft" (TM) Das hat schon religiöse Züge. Du nimmst hinweg den Schwachsinn der Welt, gepostet sei Dein Name...

Aber schlechten Witz beiseite - das ist doch alter Wein in neuen Schläuchen, den Dembski auf die Welt loslässt. Schön allerdings, das Du das ganze mal auseinander nimmst und die Lücken aufzeigst.

Ich frage mich ja immer, ob er den Unsinn selber glaubt oder nur gemerkt hat das es sich gut verkauft. Und im nächsten Jahr schreibt er : Understanding intelligent design in simple words"
Das ist geschrieben für seine Fanboys... so wie ich blind alles kaufe, was von Terry Pratchett ist *g*.

Ludmila said...

@cavon: Pratchett ist aber cool und zum Schreien komisch. Dembski das genaue Gegenteil.

JLT said...

@ Cavon:
"das ist doch alter Wein in neuen Schläuchen, den Dembski auf die Welt loslässt."

Ich weiß nicht genau, was ich erwartet habe, vielleicht irgendetwas, das wenigsten ansatzweise versucht, irgendwie ein bisschen wissenschaftlich zu klingen.
Ich muss gestehen, ich bin tatsächlich negativ überrascht (hatte nicht geglaubt, dass das überhaupt möglich ist), wie schlecht, einfallslos und streckenweise wirklich grottendämlich dies Buch ist. Bevor ich mir dies Buch vorgenommen hatte, hielt ich es noch für möglich, dass sich ID-Anhänger von Dembski einfach täuschen ließen und wirklich ernsthaft glauben, es gäbe einen wissenschaftlichen Anteil. Aber - gesetzt den Fall, die anderen Dembski-Bücher sind so ähnlich wie dieses - wer ein Dembski-Buch gelesen hat und danach immer noch behauptet, ID sei Wissenschaft, der ist entweder zu blöd, auch zu verstehen, was er liest, oder er lügt.

"Ich frage mich ja immer, ob er den Unsinn selber glaubt oder nur gemerkt hat das es sich gut verkauft."

Wer das alles glaubt, dessen Gehirn explodiert. Gut, das wäre auch eine Erklärung für diese Buch, wenn ich darüber nachdenke, aber was ich eigentlich sagen wollte, ist dies: Ich denke, Dembski ist ehrlich fest davon überzeugt, dass ein Schöpfergott tagtäglich neue Gene designt und auch sonst an allen Ecken und Enden ins Tagesgeschehen eingreift (ein paar Planeten hochhalten und so). Genauso felsenfest ist er sicherlich von der Falschheit der Evolutionstheorie überzeugt.
Blöd nur, er hat nichts, was diese Überzeugungen außerhalb seiner kleinen imaginären Wunschtraumwelt belegen würde. Ich glaube, abgesehen von seiner echten Überzeugung, ist alles andere zusammengelogen und er weiß das auch genau. Anders ist einfach nicht zu erklären, wieso er schon tausendfach widerlegt Dinge wie beispielsweise "Häckels gefälschte Embryozeichnungen werden immer noch im Unterricht als "Beweis" der Evolutionstheorie verwendet" auch in diesem Buch wieder bringt.