15 March 2008

Ein echter Crackpot!

Auf dem Fisch-Blog hat sich ein echter Crackpot eingefunden und was für einer - pures Gold:

Die fünfte physikalische Grundkraft ist entdeckt !

Das sind die "verborgenen Parameter" nach Albert Einstein und die "hidden variables" nach David Bohm (1952)

Aufgrund einer Internet-Recherche am 6.1.2005 mit der Suchmaschine von Google habe ich bei der UNI Hannover die Publikationen über das GEO-600 Projekt gelesen und festgestellt, dass deren Wissenschaftler die Gravitations-Wellen als elektromagnetische Wellen verstehen oder vermuten, aber sie können seit Jahren keine Gravitations-Wellen messen oder nachweisen. Ich war über diese Arbeiten so enttäuscht, dass ich weiter suchte und auf die Internet-Seiten für Gravitations-Forschung des Max Planck Instituts wechselte. Hier las ich zum ersten mal in meinem Leben, dass die Physik nur vier Grundkräfte kennt und dass die Physiker eine fünfte Grundkraft vermuten und suchen.

In diesem Augenblick hatte ich als Verleger und Co-Autor von Oliver Crane’s „Zentraler Oszillator und Raum-Quanten-Medium“, das wir 1992 in einer Auflage von 1'050 Exemplaren gedruckt und publiziert hatten, bemerkt, dass die von Oliver Crane erwähnte fünfte Naturkraft auf den Seiten 87 ff. tatsächlich neu ist. Gleichzeitig hatte ich einen Gedankenblitz, der mir sagte, dass die fünfte Grundkraft von Oliver Crane die von Albert Einstein vermuteten „verborgenen Parameter“ sind.

Ich hatte eine sensationelle Entdeckung gemacht, die Albert Einstein bis zu seinem Tod 1955 verborgen blieb, sowie auch allen anderen Physikern weltweit. [Anm.: Schon auf der Startseite hat er drei Bilder nebeneinander gestellt: Einstein, Crane und sein eigenes.... ]

Nachdem ich mich vom Entdeckungs-Schock erholt hatte, formulierte ich das folgende Papier, das mein Kollege Martin Cadonau noch am gleichen Tag im Internet unter www.rqm.ch aufschaltete.
[...]
Gravitation ist keine Massenanziehung, sondern die Auswirkung von höchstfrequenten, mechanischen Druck- oder Schockwellen im Raum-Quanten-Medium und im interstellaren/intergalaktischen Medium. Es ist die von den Physikern schon lange gesuchte 5. Grundkraft. Es sind höchstfrequente, mechanische Schallwellen aus allen Richtungen des Universums, die alles durchdringen und mit mechanischer Energie versorgen und aufladen, sowie unaufhaltsam neue Materie entstehen lassen: Expansion der Erde, der Planeten, der Sonnen etc. Auch alle atomaren Strukturen (lebende und leblose) werden dauernd mit dieser neuentdeckten, mechanischen Energie versorgt und aufgeladen. [...]
[Quelle]

Natürlich ist auch die Lichtgeschwindigkeit nicht konstant:
Mit anderen Worten: Die neuentdeckte fünfte physikalische Grundkraft ist und wirkt schneller als die bekannte Lichtgeschwindigkeit c, die nach Oliver Crane keine universelle Konstante ist, sondern nur eine lokale Konstante innerhalb unseres Sonnensystems darstellt, weil auch die Signalübertragung von elektromagnetischen Wellen abhängig ist von Dichte und Druck des Trägermediums, also von Dichte und Druck des Raum-Quanten-Mediums in den unterschiedlichen Regionen des Universums.
Zudem führt die "Entdeckung" auch zu einer völlig neuartigen "Energie-Technologie"...
Dank der Entdeckung der fünften Kraft, den kosmischen mechanischen Energiewellen oder "Lehneronen" [11], wird es möglich sein, die atomaren Strukturen durch Resonanz-Kopplung [13] direkt anzuzapfen und ihre Schwingungs-Energie zu nutzen. Das führt zu einer neuen Energie-Technologie [13] zwecks Herstellung mobiler und stationärer Dauerstrom-Aggregate in bisher ungeahntem Ausmass, sowie in allen notwendigen Leistungsklassen.
[Quelle]

Diese "Higgs-LEHNERonen" (die der Autor, Hans Lehner, natürlich nach sich selbst benannt hat) kann man dann mit dem "Miniatur-RQM-Beschleuniger" nachweisen, nachdem der Large Hadron Collider des CERNs eine "unerwünschte Kraterbildung" verursacht hat.
Falls mit dem riesigen und superteuren LHC (Large Hadron Collider) am CERN in Genf der Nachweis der Higgs-Bosonen nicht auf Anhieb gelingen sollte, oder die Versuche wegen zu starker Vibrationen eine unzulässige Erwärmung des LHC verursachen, könnte in der Genfer Region eine unerwünschte Kraterbildung erzeugt werden, die eine Wiederholung der Versuche verunmöglicht.

Um dieser Ungewissheit zu begegnen, werden mit dem kostengünstigen 28cm-Miniatur-RQM-Beschleuniger am Institut für Raum-Quanten-Physik IRQP in Neuhaus/Rapperswil im Herbst 2007 neue Versuchs-Serien gestartet, um die Existenz von Higgs-Lehneronen zu beweisen. Higgs-Lehneronen sind kosmische mechanische Energie-Wellen, die den 30kg-Miniatur-RQM-Beschleuniger aus Alu-Stahl-Kupfer schwerer erscheinen lassen, weil im Betrieb eine virtuelle Massenzunahme durch elektromagnetische RQS-Strömungs-Modulation nach Oliver Crane simuliert werden kann. Dabei wird das Raum-Quanten-Medium RQM im inneren Bereich des RQM-Miniatur-Beschleunigers verdünnt und der Widerstand für die Gravitationswellen erhöht, vergleichbar mit dem Widerstand eines Vakuums für die Übertragung von Schallwellen. Diese Versuche sind reproduzierbar. Der Energie-Aufwand ist unbedeutend. Aufwand: 5 - 10 Mio. Euro.
[Quelle]

Weil auch so ein 28cm-Miniatur-RQM-Beschleuniger, der ja immerhin das Raum-Quanten-Medium verdünnen können muss, nicht ganz dahergeschenkt ist, kann man dann auch noch Aktien kaufen, von der Euro-American Venture Capital Federation, Inc., dessen Präsident nicht ganz unerwartet ebenfalls Herr Lehner ist. Dafür ist aber auch der Aktienkauf denkbar einfach, man füllt einfach ein Online-Formular aus mit der Anzahl Aktien, die man haben möchte (55 $ pro Aktie, mindestens 100 Stück, maximal 5 Mio. - LOL) und überweist das Geld und spätestens 14 Tage später bekommt man dann das Klopapier die "Aktien" zugeschickt (wenn überhaupt).

So, jetzt schauen wir doch mal, welchen Punktzahl Herr Lehner auf dem Crackpot Index erreicht:
1. A -5 point starting credit.

2. 1 point for every statement that is widely agreed on to be false.

3. 2 points for every statement that is clearly vacuous.

4. 3 points for every statement that is logically inconsistent.
Ich bin mal nett und schätze, dass auf den 3 - 5 Seiten, die die gesamte Internetpräsenz des Europäisches Institut für Raum Quanten Physik (EUIRQF) darstellen, etwa 20 Punkte zusammenkommen.
8. 5 points for each mention of "Einstien", "Hawkins" or "Feynmann".
Ein Bild von Einstein zählt mindestens 10 Punkte, genannt wird er etwa fünf Mal = + 35 Punkte.
9. 10 points for each claim that quantum mechanics is fundamentally misguided (without good evidence).
Jupp, + 10 Punkte.
11. 10 points for beginning the description of your theory by saying how long you have been working on it. (10 more for emphasizing that you worked on your own.)
Ich finde, die hier gegebene Beschreibung (Aufgrund einer Internet-Recherche am 6.1.2005 mit der Suchmaschine von Google ...) entspricht dem: + 10 Punkte.
14. 10 points for each new term you invent and use without properly defining it.
Lehneronen? Raum-Quantum-Medium? + 20 Punkte, ganz klar.
18. 10 points for each favorable comparison of yourself to Einstein, or claim that special or general relativity are fundamentally misguided (without good evidence).
Das gibt nochmal 20 Punkte.
19. 10 points for claiming that your work is on the cutting edge of a "paradigm shift".
+ 10 Punkte.
25. 20 points for naming something after yourself. (E.g., talking about the "The Evans Field Equation" when your name happens to be Evans.)
+ 20 Punkte.
26. 20 points for talking about how great your theory is, but never actually explaining it.
+ 20 Punkte.
37. 50 points for claiming you have a revolutionary theory but giving no concrete testable predictions.
+ 50 Punkte.

-----------------------

210 Punkte, Herzlichen Glückwunsch. Wenn man bedenkt, dass jeder einzelne Pluspunkt ein Anzeichen für "Crackpottery" (dafür gibt es einfach kein schönes deutsches Wort) ist, ein beachtliches Ergebnis.

MfG,
JLT


Nachtrag 16.04.08: Bei Esowatch gibt es einen ausführlichen Eintrag zu Hans Lehner und seinem Institut für Raum-Quanten Forschung.

[Crackpot-Ampel erstellt mit RedKid Sign Generator]

21 Kommentare:

Fischer said...

Ich find ihn Klasse. Er gehört zu der aussterbenden Sorte von Crackpots, die auf ihre ganz eigene Weise Substanz haben.

Sowas wie die Sorte, die aus der Bibel herausliest dass Atlantis auf Grönland lag, und diesen Glauben einsam gegen alle Widerstände verteidigt. Und ganz besonders gegen denjenigen Frevler, der aufgrund einer Minimal anderen Interpretation fest überzeugt ist, dass Atlantis auf Island lag.

Die Crackpots heutzutage sind alle Kreationisten, Klimaskeptiker oder Impfgegner und sammeln sich in Horden zum gegenseitig-Bestätigen-und-Schulterklopfen.

JLT said...

@fischer:

Die Crackpots heutzutage sind alle Kreationisten, Klimaskeptiker oder Impfgegner und sammeln sich in Horden zum gegenseitig-Bestätigen-und-Schulterklopfen.

Du hast ja so recht. Drum habe ich ihm auch ein eigenes Post gewidmet. Ich war direkt enttäuscht, dass er nur so wenig "Material" hat.

Ein weiterer Klassiker, neben den Atlantis-Verfechtern, sind die Erfinder des Perpetuum Mobile - und gerade jetzt habe ich beim Googlen dies entdeckt: Iren wollen Perpetuum Mobile vorführen. Ausgerechnet Iren! Dabei wollte ich gerade behaupten, dass die auch fast ausgestorben wären...

JLT said...

...nicht die Iren, die PM-Erfinder...

Fischer said...

Ja, seit das USPTO die Anmeldung eines PM-Patents nur noch bei Präsentation eines funktionierenden Prototyps erlaubt, ist es an der Front ziemlich still geworden.

Meiner Meinung nach ist das Internet am Niedergang der Crackpots schuld: Heute hat man schon mindestens 15 absurde Theorien gehört, bevor man selbst auf die Idee kommt, eine zu entwickeln.

juliaL49 said...

lol die Aktie scheint ein echtes Schnäppchen zu sein, ich plündere schon mal mein Konto.

Aber die Sache mit der Lichtgeschwindigkeit hat Potential. Das würde wahrscheinlich im Endeffekt bedeuten, dass das Universum viel jünger als angenommen ist, also so eher 10 Tsd Jahre...

florian said...

Auch schön zu sehen auf der Seite des "IRQF Institut für Raum-Quanten-Forschung": diese Crackpot Theorie erklären immer gleich alles; nicht nur die fünfte Grundkraft, Gravitation - nein auch Erdbeben und Tsunamis... als Energiequelle kann man es verwenden (vermutlich "freie Energie" - so genau hab ich mir das nicht angeschaut...).

Auch schön der Link zur "wissenschaftlichen" Publikation. Eingereicht bei Nature, Science, ... Da würd mich der Referee-Report interessieren (aber ich denk mal nicht, das sich jemand dort die Mühe gemacht hat, das zu lesen...)

Aber ich stimme euch zu: seine Theorie und sein "Engagement" sind wirklich außerordentlich. Gerade die Sache mit der Publikation... Wie oft habe ich diversen Spinnern, die von mir ihre Theorien bewertet haben wollten schon gesagt, das sie sie doch bitte bei einer Fachzeitschrift einreichen sollen, so wie das normalerweise in der Wissenschaft sein soll. Natürlich macht das niemand; die "Wissenschaft" ist ja böse und würde das nur unterdrücken. Bzw. kämen die meisten gar nicht so weit, ihre wirren Gedanken soweit zu ordnen das ein konsistenter Artikel rauskommt. Herr Lehner hat sich diese Mühe immerhin gemacht.

Man müsste fast mal eine Exkursion zum IRQF organisieren... ;)

Mark said...

Eine der wenigen Ausnahmen ohne groß ins Auge fallende Rechtschreib- und Grammatikmängel. Das wird auch immer seltener, die neue Schule drängt ja alles immer nur in 5 Zeilen.

JLT said...

@julia49:

Wenigstens Kurzzeikreationisten müssen schon Multiple Crackpots sein, um auf die 10000 Jahre zu kommen und wenn dann auch noch die Sintflut wörtlich genommen wird, dann wird's richtig lustig. Für den Genießer empfehle ich beispielsweise Walt Browns "Erklärung" der Flut, als kleines kompaktes Filmchen hier [erfordert Quicktime; englisch].

Kurz zusammengefasst sagt er:

Das Wasser befand sich zehn Meilen unter der Erdkruste als "Schicht" um das gesamte Erdinnere. Die Erdkruste ist dann plötzlich aufgerissen, so dass das Wasser mit großem Druck in die Atmosphäre geschossen wurde, worauf es 40 Tage regnete. Durch den Riss in der Erdkuste kam dann Lava nach, wodurch die Landmassen zu beiden Seiten superschnell weggedrückt wurden.

Kleines Problem bei diesem Modell ist (mal ganz abgesehen von allem anderen), dass das Wasser in der Tiefe soundso schon sehr heiß gewesen wäre und dazu unter einem enormen Druck gestanden hätte. Wäre Wasser tatsächlich aus 10000 Meilen Tiefe nach oben geschossen, hätte es sich in Wasserdampf verwandelt und alles gekocht, was sich auf der Erdoberfläche befand, wenn es nicht überhaupt gleich in den Weltraum geschossen wäre.

Vielleicht war Noahs Arche ja ein Raumschiff, hat das schon mal jemand vorgeschlagen?

Aber seine Beschreibung des Modells ist trotzdem süß. ;-)

JLT said...

@ Florian:

Über Presubmission wäre er nie rausgekommen und da gibt's nur ein einfaches Nein. Seine ganze "Theorie" hat weniger Umfang als die Guidelines for Authors von Nature....

JLT said...

@ Mark:

Ja, und er hat auch nicht diese furchtbare Formatierungswut, die man manchmal sieht, beispielsweise bei meinem "Lieblings"-Crackpot/Fundamentalisten Todoroff. Alles ist bunt, in Fettdruck, kursiv, unterstrichen, unterschiedliche Schriftgrößen - da weiß man schon ohne zu Lesen, was man vor sich hat.

Vielleicht ist das aber auch ein Kreationisten-Merkmal, ein Beispiel einer ähnlich schrecklich gestalteten Kreationisten-Seite ist diese. Dessen "Bemerkungen" zur Relativitätstheorie (die natürlich falsch ist...) und ein weiteres Beispiel für die Vorliebe für Fettdruck, bunt und in verschiedenen Schriftgrößen gibt's hier.

SPARC said...

"Über Presubmission wäre er nie rausgekommen und da gibt's nur ein einfaches Nein.Bei Proteomics hätte er vielleicht Erfolg haben können, aber das haben ja Warda und Han vermasselt.

Anonymous said...

@JLT

Vielleicht war Noahs Arche ja ein Raumschiff, hat das schon mal jemand vorgeschlagen?

Ja, Claude Vorilhon a.k.a. "Rael".

Anonymous said...

Erstaunlich wie wenig intelligentes Design die Seiten von Kreationisten haben. Danke für die Links. Atheisten haben offensichtlich in Gestaltungsfragen die Nase vorn.

JLT said...

@ anonymous1:

"Vielleicht war Noahs Arche ja ein Raumschiff, hat das schon mal jemand vorgeschlagen?

Ja, Claude Vorilhon a.k.a. "Rael".
"

Ich kann noch nicht mal mit einer neuen Sekten-Idee aufwarten, wie enttäuschend. Obwohl die Verbindung Gott *und* UFOs meine potenzielle Anhängerschaft enorm potenzieren müsste.

@ anonymous2:
Eine hab ich noch...

Hans Lehner said...

Fehler im Physik - Fundament ?
Die alte Physik ist am Ende der Fahnenstange angelangt.
Sie gleicht dem schiefen Turm in Pisa. Fehler im Fundament !

von Hans Lehner, Praesident IRQP / IRQF

Neuhaus, 29.3.2008 / HL

Eine folgenschwere Beweisfuehrung, die die Fehler in den Standard-Theorien der Physik aufzeigt.

Die Entdeckung der neuen, 5. physikalischen Grundkraft, die kosmischen mechanischen Energiewellen oder Lehneronen, die als Lehneronendruck verantwortlich sind für die heute bekannte, beschleunigte Expansions des Universums, sowie für die Gravitation, bzw. für den Gravitationsdruck auf alle Monde, Planeten, Sonnen, Galaxien usw., ist die bedeutendste Entdeckung seit 50 Jahren und seit dem Tod von Albert Einstein.

Diese Entdeckung wurde am 6.1.2005 am IRQP / IRQF Institut fuer Raum Quanten Physik und Raum Quanten Forschung in Neuhaus (Schweiz) von Hans Lehner, dem Praesidenten und Gruender von IRQP / IRQF gemacht und am gleichen Tag im Internet unter www.rqm.ch publiziert.

Für diese grossartige Entdeckung waren die folgenden 10 Puzzle-Teile notwendig, um das Gesamtbild fertig zu stellen, was am 6.1.2005 im IRQP / IRQF gelang:

1. Aussage von A. Einstein, dass es noch nicht bekannte, verborgene Parameter in der Physik geben muesse (1952). Der amerikanische Physiker David Bohm bezeichnete diese "verborgenen Parameter" als "hidden variables" (1952).

2. Auf der Internetseite des Max Planck Instituts fuer Gravitationsforschung in Muenchen war am 6.1.2005 zu lesen, dass die Physik vier Grundkraefte kennt und dass die Physiker
eine noch nicht bekannte 5. Grundkraft vermuten und danach suchen.

3. Oliver Crane hat in seinem Werk "Zentraler Oszillator und Raum Quanten Medium" (1992)auf den Seiten 87 ff. von einer "5. Naturkraft" geschrieben, die, ausgehend von einem postulierten "Zentralen Oszillator" im Zentrum unseres Universums, das ganze Universum durchdringt, dank der Existenz eines Raum Quanten Mediums im Vakuum oder Universum.

4. Der CRANE-MONSTEIN-EFFEKT, der im Werk "Zentraler Oszillator und Raum Quanten Medium" ausfuehrlich beschrieben ist, zeigt, dass Magnetismus kein Feld-Effekt, sondern ein
Hochgeschwindigkeits-Strömungs-Effekt ist..........
Dass Magnetismus in der alten Physik noch nicht ganz verstanden wurde, wird durch die Korrekturfaktoren in den Formeln für die Magnetismus-Berechnungen bestaetigt.

5. Mit der Existenz einer magnetischen Raum Quanten Stroemung RQSm an Permanentmagneten wird die Stroemungslehre von Daniel Bernoulli (1700-1782) zwingend anwendbar für die Erklaerung der magnetischen Effekte wie "Abstossung" und "scheinbare Anziehung".

6. Die von Oliver Crane korrigierte Magnetismus-Theorie, mit der von ihm entdeckten und von Christian Monstein nachge- wiesenen magnetischen Raum Quanten Stroemung RQSm, zeigt
im Fall von Suedpol/Nordpol, dass eine neue, bisher nicht bekannte Kraft die Magneten zusammendrueckt, weil es gar keine "Anziehungskraefte" gibt, sondern eine Unterdruckzone
zwischen Suedpol und Nordpol.

7. Das mit der Stroemungslehre von Daniel Bernoulli erklaerbare verhalten von Suedpol und Nordpol von zwei Magneten liefert einen ersten Hinweis auf die neue Gravitations-Theorie von Oliver Crane, der postuliert, dass Gravitation keine Anziehungskraft ist, sondern ein kosmischer mechanischer Anpressdruck, weil es gar keine Anziehungskraefte gibt.

8. Der amerikanische Astrophysiker Eddie Baron berichtet in NATURE 395 (1998) erstmals über die Vielzahl von Supernova- Explosionen im beobachtbaren Universum. Er und die Co-Autoren sprechen von durchschnittlich einer Supernova-Explosion pro Sekunde.
Das ergibt ca. 86'400 Supernova-Explosionen pro Tag.

9. Die von Eddie Baron nachgewiesenen, zahlreichen Supernova-Explosionen koennen den von Oliver Crane postulierten und nicht bewiesenen "Zentralen Oszillator" als kosmische mechanische Energiequelle ersetzen. D.h., dass die gesamte kosmische mechanische Energie, sowie ein Teil der elektromagnetischen Energie von den Supernova-Explosionen geliefert wird und vom Raum Quanten Medium ins gesamte Universum transportiert und verteilt wird.

10. Am 6.1.2005 lagen alle Puzzle-Teile auf dem Tisch und konnten von Hans Lehner zu einem vollstaendigen Bild zusammen- gesetzt werden. Die 5. physikalische Grundkraft war entdeckt.

Konklusion
Die alte Physik ist am Ende der Fahnenstange angelangt, weil sie bis heute (2008) weder Magnetismus noch Gravitation verstanden hat. Auf der Erde gibt es mechanische und elektromagnetische Energien, aber im Universum oder Vakuum gibt es bis heute laut alter Physik nur die elektro- magnetischen Kraefte - die mechanischen Kraefte sind Tabu, weil nach 1905 der AETHER abgeschafft worden ist. Es fehlt bis heute das Transportmedium fuer die mechanischen Schockwellen, ausgehend von den Supernova-Explosionen. Die Kosmologen
und Astrophysiker sehen und messen nur die Lichtblitze und die Gammastrahlen-Ausbrueche.
Sie sprechen noch immer von Massenanziehung, obwohl sie gar nicht existent ist.

Die neue Raum Quanten Physik lehrt:
Es gibt nur eine scheinbare "Anziehung" der Massen. Der kosmische "Lehneronendruck" drueckt die Massen gegeneinander, genau wie Suedpol und Nordpol von zwei Magneten zusammen- gedrueckt werden (wegen dem Crane-Monstein-Effekt).

Der vollstaendige Beitrag, sowie das Literaturverzeichnis ist publiziert unter:
http://www.rqm.ch/fehler_im_physik.htm

Mark said...

Ohne E-Mail-Benachrichtigung für neue Kommentare wäre das ein ganz gewöhnlicher Morgen gewesen. Jetzt kann ich mir den Kaffee sparen...

kamenin said...

Darf ich trotzdem noch promovieren?
Nein?
Schade.

JLT said...

Hallo Herr Lehner,

Sie sind sich aber schon bewusst, dass ein Literaturverzeichnis aus 11 Artikeln/Büchern, davon 3 von ihnen, 2 aus der NZZ, 1 von Astronews und 2 von jemanden, der die biblische Geschichte der Zerstörung von Sodom und Gomorrha als Bericht über einen "prähistorischen Nuklearkrieg" interpretiert (und den gleichen Nachnamen hat wie Sie), nicht wirklich den Eindruck vermittelt, Sie hätten auch nur die geringste Ahnung, worüber Sie schreiben?

MfG,
JLT

Hans Lehner said...

Wenn ich die vielen kritischen Blöd-Kommentare zu den Publikationen von RQF lese, dann wird mir richtig übel.

Denn: Wer neute noch denkt oder glaubt, dass sich 2 Magnete gegen- seitig anziehen, oder dass es eine Massenanziehung gibt, der ist wirklich von vorgestern.

Lesen Sie deshalb möglichst bald das engl. Buch von Oliver Crane "Central Oscillator and Space Quantum Medium", das kostenlos im Internet unter: www.rqm.ch/literatur.htm
als Download im Pdf-Format auf- geschaltet ist.

Vielleicht kann durch die Lektüre ein kranker Geist damit noch geheilt werden, zum Vorteil der Physik und unserer Zukunft.

Anonymous said...

Super, doch für mich leider viel zu spät! Ja, ich bin einer jener, der 1993 auf diesen Gauner hereingefallen ist. Die Aktien sind nicht einmal als Klopapier verwendbar! Der Besuch im Labor war sehr beeindruckend, es sprachen 2 Akademiker sehr fundiert, Herr Lehner gab nicht sehr viel technisches von sich! Den kaufmännischen Teil machte er!!! Eine ausgemachte Sauerei und noch immer am Geld einsammeln!!!!Der Blitz soll ihn beim schei...... treffen!

Urs Leutwiler said...

Man beachte mal diese unglaubliche Ausdauer! Sein hyperdyper Superquantenschwurbeltrudelgenerator hätte ja bereits im Jahr 1994 erscheinen sollen. (Siehe hier: http://www.aves-zh.ch/images/bullhtm/bull31.htm)

Nun, geniale Erfindungen brauchen manchmal etwas länger. Jetzt ist der Termin das Jahr 2013.

Erinnert mich an www.pww4you.com

Läuft und läuft und läuft...