29 July 2007

"Intelligent" designte Umfrageergebnisse.

Bei Geo gibt es gerade eine Umfrage mit dem Titel "Gehört die Bibel in den Biologieunterricht?". Nun könnte man sich wie Studium generale darüber freuen, dass 81 % antworten "Die Schöpfungsgeschichte gehört in den Religionsuntericht." und nur 11 % mit "Ja, denn es gibt überraschende Parallelen." (8 % "Bin mir nicht sicher."; 454 Befragte, Stand: 28.07.07., mittags).

Aber man muss sich natürlich schon fragen, wie repräsentativ eine solche Umfrage unter den Lesern eines populärwissenschaftlichen Magazins ist. Wie leicht darüber hinaus solche Umfragen manipuliert werden können, zeigt das Beispiel einer Online-Umfrage von tagesschau.de zum gleichen Thema ("Sollte die christlichen Schöpfungslehre in den Biologieunterricht aufgenommen werden, wie es Hessens Kultusministerin Karin Wolff und Bischof Walter Mixa fordern?").


[Bild-Quelle: Umfrage Tagesschau; Klicken zum Vergrößern]

Offenbar hatten christliche Gruppierungen massiv dazu aufgefordert, in ihrem Sinne abzustimmen. So liest man beispielsweise bei TheoKonservativ:

Das ist doch mal ein Grund zur Freude ... Allerdings muss ich ehrlich zugeben, dass mich erst eine kleine Kampagnen-Rundmail, der seinen Ausgangspunkt beim Evangeliumsrundfunk hatte auf diese Umfrage hingewiesen hat ... Sollte das Umfrageergebnis hierdurch vielleicht ein wenig geschönt erscheinen, so liesse sich daraus zumindestens auf eine extrem hohe Mobilsierungsfähigkeit der Online-Christenheit schließen [...]
[Quelle: TheoKonservativ]

Aus einem Kommentar dazu:

Das Ergebnis ist nicht nur "geschönt", wie es hier euphemistisch ausgedrückt wurde, es ist hochgradig manipuliert.
Vor der Umfrage wurde in mehreren christlichen Internetforen zur Abstimmung aufgerufen. (was bei deaktivierten Cookies auch mehrfach problemlos möglich ist)
Nachts um ein Uhr schnellte das Ergebnis in solcher Weise nach oben, wie es zu dieser Zeit kaum realistisch wäre (so daß es sogar den Betreibern der tagesschau-Seite verdächtig vorkam). Auch dann, als die Umfrage auf der Nachrichteseite nicht mehr verlinkt war, sondern nur noch direkt zu erreichen, wurde noch fleißig abgestimmt.
Das Wichtigste an diesem Ergebnis ist der Satz "Dies ist keine repräsentative Umfrage."
Oder bei God's Sabbath:

Am Mittwoch erfreute sich der Server von God’s Saabbath International regen E-Mail-Eingangs mit identischem Aufruf vieler protestantischer Kirchen und Organisationen, sich an einer Abstimmung des Ersten Deutschen Fernsehens zu beteiligen und mit “ja” zu votieren. Die Frage: “Sollte die christliche Schöpfungslehre in den Biologieunterricht aufgenommen werden, wie es Hessens Kultusministerin Karin Wolff und Bischof Walter Mixa fordern?” Ohne weiter zu überlegen stimmte ich mit “ja”. Und heute musste ich herzlich über mich selber lachen, wie leicht auch ich vom Gegenspieler Gottes verführbar bin und vollkommen differenzierungslos auf all das hereinfalle, was gar so christlich erscheint und in Wirklichkeit vom Antichristen kommt, vergessend, wer der geistliche Urheber ist.
[Quelle: Gods Sabbath]

Und noch ein Aufruf zur Abstimmung aus einem christlichen Forum:

Hallo Leute, ich bitte euch mal abzustimmen unter folgenden Link, ob die Schöpfungslehre im Biologieunterricht gelehrt werden soll, das ist sehr wichtig. Auch für die Kinder, die dadurch (eventuell) einen Glauben bekommen. Die Mehrheit hat bereits dafür gestimmt, doch trotzdem brauchen wir eure Stimmen.
[Quelle: Politikstube & Theologieforum. In dem selben Forum wurde auch schon drei Tage früher (19.07.) zur Abstimmung aufgerufen.]

Weitere Beispiele finden sich hier und auch hier:

Auf der Homepage der Tagesschau läuft aktuell folgende Umfrage:
Sollte die christlichen Schöpfungslehre in den Biologieunterricht aufgenommen werden, wie es Hessens Kultusministerin Karin Wolff und Bischof Walter Mixa fordern?
Ich habe mit Ja gestimmt. Denn ich glaube an den Schöpfergott. Und ich bin oft irritiert, mit welchem fast schon religiösen Anspruch die Evolutionstheorie (ich bestehe auf "Theorie"!) als gesicherte Tatsache und absolute Wahrheit dargestellt wird. Ein Gegengewicht wäre da doch ganz sinnvoll. Es gibt dazu auch ein gutes Buch: Junker, Reinhard; Scherer, Siegfried: Evolution: ein kritisches Lehrbuch, Gießen: Weyel-Verlag (6. Aufl., 2006), 978-3921046104
[Quelle: Uthardt's update]

Uhoh. Dazu könnte ich einiges sagen, ich belasse es aber mal bei diesem Video (Nr. 2).



Anders als in der Umgangssprache ist in den Naturwissenschaften eine Theorie nicht eine (unbestätigte) Annahme, sondern eine umfassend abgesicherte Erklärung und Beschreibung der bekannten Fakten und Gesetze. Besser wird's nicht. Und die Evolutionstheorie im Speziellen ist eine der am besten belegten wissenschaftlichen Theorien überhaupt.



MfG, JLT



[Bild-Quelle: 'And I say gravity is only a theory', Tom Wiley, Klicken zum Vergrößern]

3 Kommentare:

Sehwolf said...

>>Offenbar hatten christliche Gruppierungen massiv dazu aufgefordert, in ihrem Sinne abzustimmen
Das hat die Gegenseite - also 'wir' wenn man so will - auch gemacht, wenn auch in weit geringerem Maße. Z.B. im Freigeisterhaus, und einige anderen. Nur sind wir beweiten nicht so gut organisiert und sind insbesondere im Netz lange nicht so präsent wie 'die', was auch Kutschera im GEO-Interview kürzlich beklagte.

Zverov said...

@Seewolf: Naja, im dem vor dir verlinkten Thread wird aber nicht dazu aufgefordert, auf eine bestimmte Weise abzustimmen. Es wird nur auf die Existenz dieser Umfrage aufmerksam gemacht, die für den im Freigeisterhaus lesenden Personenkreis ja durchaus interessant ist. Wenn es nun schon Manipulation ist, auf einer Seite, die tendenziell mehr Leute mit der gleichen Einstellung zu dem Thema der Umfrage besuchen, eine (keine Aufforderung zur Abstimmung beinhaltenden) Link zu setzen, dann schränkt das ja auch die Diskussion über so ein Thema ein.
Auch wenn es natürlich für die meisten User eines tendenziell christlichen oder sonstigen Forums auch ohne besonderen Aufruf klar ist, wie sie abstimmen, wenn sie erst einmal auf die Umfrage aufmerksam geworden sind.
Im Endeffekt ist das ein schmaler Grat, wirklich repräsentativ kann eine Internet-Umfrage dieser Machart ohnehin nicht sein. Man muss sich halt wirklich überlegen, wo sachliche Infomation aufhört und der Zwang, die eigene Meinung unbedingt bestätigt zu sehen, anfängt und unschöne Züge annimmt.
Und beim Übertreten dieser Grenze hat die "Gegenseite" imho die Nase vorn.

Sehwolf said...

@Zverov
Jo. Sicher. Bin ganz deiner Meinung. Ich schrieb ja "'die' sind einfach besser organisiert". Sie schaffen es immer wieder mit relativ wenigen Leuten relativ viel zu bewegen. Die Frage, die ich mir immer häufiger stelle: "Wollen 'wir' das auch machen?" Sind 'wir' uns vielleicht zu fein dafür? Betrachten wir das vielleiht als unfair, wenn Leute organisiert ihre Meinung 'sagen'. Klar, die Manipulation von Umfragen sollte nicht unbedingt auf der Agenda stehen, aber in vielen anderen Aktivitäten sind sie uns einen ganzen Zacken voraus.