17 June 2007

Keine Buch-Besprechung.

"Nur wer's wirklich liest, sollte mitreden..." ist der Titel eines Blogbeitrages auf Evolution & Schöpfung und die Rede ist von Behes neuem Buch, "The Edge of Evolution". Was eine Buch-Besprechung angeht, hat der Autor sicher Recht, auch wenn man sich anhand der Kritiken zu Behes Buch auch schon eine Meinung bilden kann [Die Links sind zu einigen der nettesten, besonders empfehlenswert ist die von Jerry Coyne. Auf Science After Sunclipse gab's eine Linkliste zu allen Kritiken, die momentan nicht online ist, aber möglicherweise wird gerade dran gearbeitet]. UPDATE 22.06.07: Die Linkliste ist wieder online.

Aber diese Aussage lässt sich auf viel mehr beziehen als nur auf Bücher, es passt auch ganz gut auf Zitate, besonders, wenn Evolutionsbiologen o. ä. von den Leuten auf Uncommon Descent zitiert werden.
Carroll writes:
pyrimethamine resistance in malarial parasites (6)–a notable omission given Behe’s extensive discussion of malarial drug resistance

Carroll argues Behe omitted mention of pyrimethamine resistance! But what did Mike actually write? He did not omit mention of pyrimethamine resistance:
One successor drug is called pyrimethamine. Interestingly, malaria can counter it with a single amino acid substitution. That single amino acid change makes malaria one hundred times more resistant to the drug.
Bei Evolution & Schöpfung kommentiert man dies so:
Nur ein kleiner Fehler? Oder eine Sache, die gerne passiert, wenn Leute unbedingt als unglaubwürdig hingestellt werden sollen?
Schauen wir uns doch mal das Original an, Sean Carrolls Buchbesprechung in Science [8 June 2007: Vol. 316. no. 5830, pp. 1427 - 1428].
Behe begrudgingly allows that only "rarely, several mutations can sequentially add to each other to improve an organism's chances of survival." Rarely? This, of course, is the everyday stuff of evolution. Examples of cumulative selection changing multiple sites in evolving proteins include tetrodotoxin resistance in snakes (3), the tuning of color vision in animals (4), cefotaxime antibiotic resistance in bacteria (5), and pyrimethamine resistance in malarial parasites (6)--a notable omission given Behe's extensive discussion of malarial drugresistance.

Hmmmm. "Examples of cumulative selection changing multiple sites in evolving proteins include [...] pyrimethamine resistance in malarial parasites --a notable omission given Behe's extensive discussion of malarial drugresistance".

Das hört sich doch für mich so an, als kritisiere Sean Carroll Behes Auslassung der Tatsache, dass verschiedene Stellen der Aminosäuresequenz gleichzeitig Selektion unterworfen sein können und sich einzelne Veränderungen der Aminosäuresequenz, die für sich alleine möglicherweise nur eine geringe Auswirkung auf die Resistenz gegen einen Wirkstoff haben, auch anhäufen können*, und nicht etwa, dass Behe die Resistenz gegen Pyrimethamin nicht erwähnen würde. Oder ist da mein Leseverständnis nicht ausreichend... ich glaube, eher nicht. Ich würde vielmehr sagen, dies ist ein weiterer Fall von Quote mining, "die gerne passiert, wenn Leute unbedingt als unglaubwürdig hingestellt werden sollen."

MfG,
JLT


* Genau das ist u. a. auch für die Pyrimethamin-Resistenz von Malaria-Parasiten nachgewiesen worden. Aus dem PNAS-Artikel, den Carroll als (6) zitiert:
We describe here thirteen mutants of the pfDHFR domain which contain one to four of the point mutations at residues 16, 51, 59, 108, and 164 found in nature, and include all mutations reported in Pyr- and Cyc-resistant field isolates of P. falciparum. The seven mutants with direct counterparts in antifolate-resistant malaria included one single mutant, three double mutants, two triple mutants, and one quadruple mutant; the remaining six mutants have not been found in parasites and were produced as intermediates leading to the naturally occurring mutants (Table 2).
[Anm.: Das Malaria-Medikament Pyrimethamin (Pyr) hemmt das Enzym Dihydrofolat-Reduktase (DHFR) in Malaria-Parasiten. Einzelne Veränderungen bzw. verschiedene Kombinationen einzelner Veränderungen der Aminosäuresequenz dieses Enzyms schränken die hemmende Wirkung von Pyr auf DHFR unterschiedlich stark ein. Die sog. Antifolat-Resistenz ist mittlerweile so weit in Malaria-Parasiten verbreitet, dass die Wirksamkeit von Pyr stark eingeschränkt ist. Cycloguanil (Cyc) ist ein weiterer DHFR-Inhibitor, der zur Malaria-Behandlung eingesetzt wird und in diesem Artikel parallel zu Pyr untersucht wurde.]



UPDATE 21.06.07

Markus Rammerstorfer hat ein Follow-Up geschrieben.

7 Kommentare:

Markus Rammerstorfer said...

Fakt ist wohl - so die Leute korrekt zitieren auf die ich mich stütze und sie Behes Buch wirklich gelesen haben -, dass Behe diese Resistenzerscheinung ausführlich diskutiert (inkl. kumulativen Mutationen), während Carroll anderweitiges nahelegt.

Siehe die Diskussionsbeiträge

11

http://www.uncommondescent.com/intelligent-design/is-this-the-best-the-darwinist-varsity-can-offer/#comment-124923

und

14

http://www.uncommondescent.com/intelligent-design/is-this-the-best-the-darwinist-varsity-can-offer/#comment-124944

as well as

http://www.uncommondescent.com/intelligent-design/is-this-the-best-the-darwinist-varsity-can-offer/#comment-124969

Ich werde die Sache überprüfen, wenn ich sein Buch habe. Gespannt bin ich auch, was Behe zu den Rezensionen in Science und Nature schreiben wird...

Markus Rammerstorfer said...

Laut "Jehu" (Beitrag 11 in der Debatte auf UncommonDescent):

"You have completely missed it. Carroll has accused Behe of ignoring pyrimethamine resistance in Malaria as an example of cumulative selection. In fact, Behe doesn’t deny the existance of cumulative selection, nor does he omit a mention of pyrimethamine as an example. Behe actually spends more than a full page discussing pyrimethamine resistance. Here is small portion of what Behe wrote about it in The Edge of Evolution."

Er zitiert Behe mit den Worten:

"Although the first mutation (at position 108 of the protein, as it happens) grants some resistance to the drug, the malaria is still vulnerable to larger doses. Adding more mutations (at positions 51, 59, and a few others) can increase the level of resistance."

JLT said...

Da ich das Buch nicht gelesen habe, kann ich nicht beurteilen, was Behe diskutiert hat und was nicht. Das Zitat aus Carrolls Besprechung ist in dem UD-Beitrag meiner Meinung nach jedoch in jedem Fall falsch dargestellt.

"Gespannt bin ich auch, was Behe zu den Rezensionen in Science und Nature schreiben wird..."

Jupp, ich auch.

Anonymous said...

Hi JLT,

vielen Dank für den aufschlussreichen Kommentar! Was nicht alles so passiert, "wenn Leute unbedingt als unglaubwürdig hingestellt werden sollen". Tja, wer mitreden will... ;-)

Christoph Heilig said...
This comment has been removed by the author.
Christoph Heilig said...

http://scienceblogs.com/evolutionblog/2007/06/coyne_lays_an_egg.php#more

Es scheinen nun sogar ein paar NCSE-Nachläufer ihr Gehirn angeschaltet zu haben. Das bestätigt Rammerstorfer in seinem Vorwurf gegen Coyne & Co - selbst deren eigenen Leute sagen nun vereinzelnd, manche der Aussagen (die im oberen Link gebashte wurde von dir ausdrücklich gelobt) seien Mist gewesen :P

JLT said...

Ach, hab ich doch schon gelesen. Bin nur nicht der gleichen Meinung. Jason Rosenhouse findet es schlimm, dass Coyne nicht einen heavy science article geschrieben hat und empfindet das als verpasste Chance. Mag sein, amüsant ist der Artikel trotzdem, vor allem, wenn man sich mit der ganzen Kontroverse ein bisschen auskennt. Fachliche Widerlegungen gibt es auch genug, ein paar davon habe ich ebenfalls verlinkt.