26 March 2007

Das heißt Contergan, Herr T.

Es ist mal wieder soweit. Wie kann man nur so beschränkt sein?

Ja, es geht um ein Post von Herrn Todoroff. Hier ist es in seiner ganzen "Schönheit":

Kondergan versus Evolution

Kondergan ist ein (noch heute vertriebenes) Schlafmittel (in Afrika eines deutschen Pharmakonzerns). Es ruft genetische Schäden hervor, nimmt man es während der Schwangerschaft ein. (So gut wie) Alle Kinder sind an den verkrüppelten Armen zu erkennen.

Ein Schlafmittel bewirkt also in allen Menschen (mit verschiedenen Genen) eine ganz gezielte Veränderung ganz weniger, auserwählter Gene und zwar immer auf dieselbe Weise, so daß alle Kinder den gleichen sichtbaren (genetischen) Schaden haben.
Das ist evolutionsbiologisch nicht zu erklären, durch Gottes Wirken aber sehr wohl.

A L L E S - L I E B E
georg todoroff
ARGH! Argh argh argh ARGH! Erstmal meine Antwort, die ich ins GWF gepostet habe, natürlich in den Freien Bereich, da ich ja gebannt wurde. Drum würde ich nicht erwarten, dass der Link allzu lange funktioniert, meine Posts tendieren dazu, sehr schnell wieder zu verschwinden.
Contergan ruft keine genetischen Schäden hervor. Menschen, die durch Contergan geschädigt wurden ("Contergan-Kinder") können ganz normale Kinder bekommen.
Das Medikament hemmt beispielsweise die Neubildung von Blutgefäßen, was während der Embryonalentwicklung die beobachteten schwerwiegenden Folgen hat.

Der Contergan-Wirkstoff (Thalidomid) ist auch wirksam gegen Lepra und wird auch heute noch gegen Lepra eingesetzt. Beispielsweise bei Männern, Kindern und Frauen im nicht fortpflanzungsfähigen Alter ist eine fruchtschädigende Wirkung kein Hinderungsgrund.

Außerdem gibt es Hinweise darauf, dass Thalidomid gegen einige Krebsformen hilft, z.B. eine bisher nicht behandelbar Leukämie-Form. Die Phase I klinischen Studie ist abgeschlossen und kann hier nachgelesen werden (9 von 11 Patienten in vollständiger oder teilweiser Remission nach 6-monatiger Behandlung, bei diesen Patienten auch nach 15 Monaten kein Rückfall aufgetreten).

Nicht jede Fehlbildung ist auf einen genetischen Defekt zurückzuführen.

Und weil's mich persönlich interessiert: Warum sollte Gott wollen, dass die Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft ein Mittel gegen Übelkeit am Morgen oder als Schlafmittel genommen haben, keine Arme und/oder Beine haben?

MfG, biologe2

P.S.: und vertrieben wird es von Celgene (USA) und Pharmion (GB).

Wer noch mehr wissen will: Linksammlung zu Contergan
So, und weil das hier mein Blog ist und mich hier keiner Löschen kann außer ich selbst:

Ist es eigentlich zu viel verlangt, dass man sich auch nur ein bisschen, ganz ganz minimal, über das informiert, was man in ein öffentliches Forum postet? Schon allein, wenn ich die falsche Schreibweise sehe, rollen sich mir die Zehennägel auf. Wenn es nur das 'K' wäre, in Ordnung, aber auch noch das 'd'! Es ist gelogen, dass eine deutsche Firma Contergan vertreibt und es wurde nie gezeigt, dass Contergan genetische Schäden verursacht [Contergan ist teratogen, nicht mutagen]. Das sind 3 gravierende Fehler in 5 Sätzen.

Und die Folgerung daraus, gute Güte. Menschen und SCHIMPANSEN haben je nach Zählweise mehr als 95 - 98 % identisches Genmaterial. Menschen untereinander unterscheiden sich minimal. Und nicht durch unterschiedliche Gene, sondern unterschiedliche Allele [Varianten eines Gens], die sich voneinander auch nur durch ein einziges Nukleotid unterscheiden können. Dass sich die Menschen genetisch so ähnlich sind, ist eine der Grundvoraussetzungen dafür, dass Medikamente überhaupt bei einer Vielzahl von Menschen gleichzeitig funktionieren können, schließlich wirken die ja auf Zellen (deren Rezeptoren oder von diesen abgegebene Enzyme/Protein/etc. ...) ein, die durch Gene gebildet werden. Und das Medikamente in Tierversuchen getestet werden können, diese uns also so ähnlich sind, dass Resultate (bedingt) übertragbar sind, ist ein Beleg für die Evolutionstheorie.

Am schärfsten finde ich aber, dass Herr T. offensichtlich keine Probleme damit hat zu glauben, dass sein Gott 1-2 Monate alte Embryos verkrüppelt oder sterben lässt, nur weil dessen Mütter in der Schwangerschaft ein vom Arzt verschriebenes Schlafmittel genommen haben, das auch gegen morgendliche Übelkeit half. Hauptsache, keine Evolution. Herzlichen Glückwunsch.

MfG,
JLT

2 Kommentare:

themurmish said...

Der Todoroff bedarf ganz dringend fachlicher Hilfe. Wenn er, Eser und Elrik den Kram den sie erzählen wirklich glauben, dann ist das eigentlich nur traurig. Mit denen kann man auch gar nicht reden. Die sind halt wirklich einfahc krank. Zumindest bei Todoroff bin ich mir da ganz sicher.

JLT said...

Wie wahr, wie wahr.

Mein Post ist übrigens schon gelöscht. Dafür steht jetzt im Original-Thread "Contergan". Immerhin begrenzt lernfähig.