24 February 2007

Na klar, GenFood verursacht AIDS. Und Hüte aus Alufolie schützen vor Gedankenspionage durch Außerirdische

Es ist mal wieder so weit. AIDS wird nicht etwa durch den HI-Virus verursacht (den gibt's gar nicht), sondern durch Gen-Food. Kompletter Unsinn? Offensichtlich, aber das hält die üblichen Verdächtigen im Gott-Wissen-Forum (GWF) natürlich nicht davon ab, das zu glauben.

Todoroff: Schönes Glaubensbekenntnis, den ein Virus konnte bisher nicht gefunden werden - wie schade. Denn wenn es diesen ach so bösen Virus nicht gibt, der ein reiner Mutant ist, gelle, dann wären es ja die zahllosen (Umwelt-) Gifte, welche unser Immunsystem wegen Überbelastung zum Zusammenbruch bringen.
oder auch
Der HI Virus ist gefunden und isoliert Punkt.
Todoroff: Eine der vielen Lügen der FMF, weshalb sie ja alle HIV-Club-Mitglieder sind. Diese Lüge wird von der Pharma-Industrie bezahlt. Mal was anderes als immer bloß Lügen lesen, z.B. in Alternativ-Literatur.
Sicherlich ist es nicht schön was wir in die Umwelt entlassen, aber AIDS ruft es nicht hervor.
Todoroff: Tja, lesen bildet, gelle? Wissenschaftlich (experimentell) nachgewiesen: Ratten sind an Gen-Kartoffeln verreckt, Zusammenbruch des Immunsystems, und das nennt man AIDS.
Wir hatten ja auch schon die "Erklärung", dass es gar kein AIDS als solches gibt, sondern nur durch "widernatürliche Lebensweise" hervorgerufene Krankheiten.
Mileva: Hallo, ich habe eine Frage: Wieso kann man AIDS haben, OHNE mit dem HI-Virus infiziert zu sein?

Ich habe dafür eine Erklärung: Weil es kein AIDS gibt - aber durchaus widernatürliche Lebensweisen, die wiederum zu einer Fülle von Krankheiten führen können. Und tatsächlich: Schon Robert Gallo hatte 29 verschiedene Krankheitsarten unter dem Namen "AIDS" zusammengefasst und damit die Welt mit diesem Schwachsinn verhext, das HI-Virus könne 29 voneinander UNABHÄNGIGE Krankheiten, noch mal: DIE miteinander NICHTS zu tun haben, verursachen.
Und
Mileva: Es ging darum, dass man AIDS haben kann, obwohl man NICHT mit HI-Viren infiziert ist. Wie soll das gehen?

FAUCY, A.S. "CD4+ - T-lymphocytopenia without HIV infection - no lights, no camera, just facts" New England Journal of Medicine. HO, D.D. et al.: Idiopathic CD4+-T-lymphocytopenia - immunodeficiency wiothout evicende of HIV infektion [sic!]New England Journal of Medicine.

Es gibt noch weitere Quellen.
[Hervorhebung von mir]

Erstmal finde ich ja schön, dass die Leute noch nicht mal richtig von ihren AIDS-Denial-Seiten abtippen können. Und eine korrekte Literaturangabe kriegen sie natürlich auch nicht hin. Aber egal, die Artikel findet man trotzdem. Beide sind 1993 im New England Journal of Medicine erschienen und beschäftigen sich beide mit dem Auftreten von idiopathischer (unbekannten Ursprungs) CD4+ T-Lymphozytopenie (CD4+ T-Zell-Mangel).

Inhalt des Faucy-Artikels:

Das US Centers for Disease Control and Prevention (CDC) hat 1993 230.179 als AIDS diagnostizierte Krankheitsfälle untersucht. Die Patienten hatten bei mindestens zwei Gelegenheiten eine CD4+ (eine Untergruppe von Immunzellen) Zellzahl unter 300 Zellen pro Kubikmillimeter oder diese CD4+ Zellen machten weniger als 20 % aller T-Lymphozyten aus (der Mangel an CD4+ Immunzellen ist das Hauptmerkmal von AIDS und ist für die Immundefizienz verantwortlich; das HI-Virus befällt diese CD4+ Zellen, vermehrt sich in ihnen und die Freisetzung der neugebildeten Viruspartikel zerstört die Zelle). Nur 47 (0,02 %) der untersuchten 230.179 Patienten waren HIV-negativ. D.h. die anderen 230.000 waren positiv auf das HI-Virus getestet. [N Engl J Med. 1993 Feb 11;328(6):429-31].

Aus dem Abstract des Ho-Artikels (David Ho war übrigens einer der ersten, der einen Virus als Verursacher von AIDS im Verdacht hatte und war später einer derjenigen, der die anti-retrovirale Kombinationstherapie vorangetrieben hat):
Recently, patients have been described with profound CD4+ T-lymphocytopenia but without evident HIV infection, a condition now termed idiopathic CD4+ T-lymphocytopenia, and a national surveillance network has been set up to investigate such cases. [...]
The patients (10 men and 2 women) ranged in age from 30 to 69 years. Eight had risk factors for HIV infection. The clinical manifestations were heterogeneous: five patients had opportunistic infections, five had syndromes of unknown cause, and two had no symptoms. Two patients died from acute complications of their immunodeficiency. The patients' lowest CD4+ lymphocyte counts ranged from 3 to 308 per cubic millimeter (mean, 149). [...]
Our 12 patients with idiopathic CD4+ T-lymphocytopenia appear to be epidemiologically, clinically, and immunologically heterogeneous. It is unclear whether this syndrome is new, transmissible, or acquired. Many of the clinical and immunologic features are distinct from those found in AIDS, and our extensive virologic studies found no evidence of HIV infection. The cause of this condition remains unknown. [N Engl J Med. 1993 Feb 11;328(6):380-385]
Die oben versprochenen Quellen bringt Mileva dann tatsächlich auch später noch (nachdem jemand nachgefragt und sich darüber beschwert hat, dass der zitierte Artikel schon 13 Jahre alt ist).
Mileva: http://aids-info.net/micha/hiv/ai
ds/ohnehiv.htm Ich gebe Ihnen eine Quelle an und Sie haben etwas zu mekeln, das war ja klar.

G. Pantaleo et al. (Laboratory of Immunoregulation, National Institutes of Allergy and Infectious Diseases, National Institut of Health, Bethesda, USA): Nature 362, 355-362, Nature 362, 359-362 und Nature 362, 292-293. So, nun haben Sie schon mehrere Quellen für ein und dieselbe Sache.
Bei diesen Zitaten wird's dann richtig interessant. Lustigerweise sind die zitierten Artikel nämlich auch wieder von 1993. Dann haben wir wieder den üblichen Tippfehler. Aber am interessantesten ist natürlich immer, ob der Inhalt der zitierten Artikel die aufgestellte Behauptung (AIDS ohne HIV-Infektion) tatsächlich unterstützt. Da braucht man sich tatsächlich nur die Überschriften anschauen, um zu erkennen, dass dies nicht der Fall ist.

Pantaleo G et al., HIV infection is active and progressive in lymphoid tissue during the clinically latent stage of disease; Nature 362, 355 - 358

Embretson J et al., Massive covert infection of helper T lymphocytes and macrophages by HIV during the incubation period of AIDS; Nature 362, 359 - 362

Temin HM & Bolognesi DP, News and Views: Where has HIV been hiding?; Nature 362, 292 - 293 [Das ist ein Artikel, der auf die beiden anderen Artikel hinweist, kein eingenständiger Forschungsbericht; nicht frei verfügbar]

Gut, dass ich schon verbannt wurde.
Hier wird nun eine Liste aller Verbannten aufgeführt.
Der Grund dazu dient der einfachen Art den verbannten auch die Möglichkeit zu geben, mal zu erfahren aus welchem Grund sie verbannt wurden. Jeder andere Weg ist mir zu aufwendig.
biologe2: Betrug/Lüge/Hinterlist
Nach den Maßstäben, die im GWF angelegt werden, würde ich mich nur wieder der Hinterlist schuldig machen, wenn ich diese Zitaten-Schwindelei im Forum offenlegen würde...

Trotzdem konnte ich es mir nicht verkneifen, auf den neuerlichen Unsinn zu antworten, natürlich nur im Freien Bereich, so dass der Link wahrscheinlich nicht lange aktiv bleibt. Nach dem üblichen Quatsch von Herrn T. bemerkt ein Gast dann folgendes (Ich tippe mal auf majstro oder Mileva als Autoren, aber ist eigentlich auch egal. Nennen wir ihn mal McClueless.):
McClueless: Genfood führt zu dem Zusammenbruch des Immunsystems, wie bewiesen. Es treten also dieselben Symptome auf, wie bei der "AIDS-Krankheit", bei der auch das Immunsystem geschwächt oder gar ganz zusammenbrechen soll.
Zur Widerlegund dieser absolut haltlosen Behauptung muss man sich eigentlich nur zwei Statistiken anschauen.

Statistik A: AIDS-Fälle in den USA von 1980 - 2000 (Grafik von mir, erstellt aus Daten des Global Health Atlas der WHO; übrigens eine sehr nützliche Datensammlung).


Statistik B: Zwei Drittel der Genpflanzen wachsen in den USA



1996, als gerade mit dem Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen angefangen wurde, war der Spitzenwert an AIDS-Neuerkrankungen in den USA schon überschritten. Während die Anbaufläche in den USA stetig vergrößert wurde, sinkt die Zahl der neuen AIDS-Fälle weiter ab. Das liegt sicherlich vor allem daran, dass Anfang der 1990er die anti-retrovirale Kombinationstherapie eingeführt wurde, aber wenn AIDS durch Gen-Food verursacht würde, sollte die ja soundso nicht helfen. Wie erklären sich die Leute DAS denn eigentlich? Muss ich doch gleich mal fragen...



Zum Schluss noch einige schöne Links zu Aluminiumhüten, einer sehr ausführlichen Bastelanleitung und weiteren nützlichen Informationen zu dem Thema.

Ich bin ziemlich sicher, dass der eine oder andere vom GWF da seeeeehr interessiert sein dürfte.

MfG,
JLT

2 Kommentare:

themurmish said...

Wie schön, dass es die Evolution gibt. Welche Meinung wird wohl dank AIDS zuerst aussterben?

JLT said...

Leider predigen die auch Enthaltsamkeit...