28 August 2008

Evolution aus Sicht der Religionen. Heute: Cthulhu.


[Quelle: PTET; Cthulu.com]

Weiterlesen...

Beide Seiten.

In Louisiana wurde vor kurzem eine neues Gesetz (Science Education Act) beschlossen, das die Einführung evolutionskritischen Materials in die Schulen erlaubt. Carl Zimmer hat das in einem Post so zusammengefasst:

A couple weeks ago Louisiana passed a new science education act that promotes “critical thinking skills, logical analysis, and open and objective discussion of scientific theories being studied including, but not limited to, evolution, the origins of life, global warming, and human cloning.” Along with the regular textbook, the law states, teachers “may use supplemental textbooks and other instructional materials to help students understand, analyze, critique, and review scientific theories in an objective manner.” The law “shall not be construed to promote any religious doctrine, promote discrimination for or against a particular set of religious beliefs, or promote discrimination for or against religion or nonreligion.”
What the law does not make clear, however, is how schools will determine whether the extra instructional material is good science or nonsense. There is nothing in the law that would keep a teacher from introducing a bogus non-argument about gravity and the revolution of the planets.
Auch interessant dieser Artikel, 'Eroding Evolution: Religious Right Forces In Louisiana Try New Tactic To Smuggle Religion Into Public School Science Classrooms', der die ganze Geschichte noch einmal aktuell zusammenfasst. Über Thoughts in a Haystack, wo ich auch den Link zu diesem Artikel gefunden habe, bin ich auf die Seite des Louisiana Family Forums gestoßen, die eine der treibenden Kräfte hinter der Verabschiedung des neuen Gesetzes waren. Diese stellen für eine ganze Reihe von Biologie-Textbüchern Ergänzungen bereit, die angeblich eine kritische Analyse der Evolutionstheorie ermöglichen sollen.

Ich hab nur in eine der Ergänzungen [.pdf] kurz reingeschaut und bin gleich am ersten Absatz hängengeblieben:
On the basis that micro evolution was true he hypothesized that "macro” evolution or "molecules to man” evolution was also true. The textbook defines macro-evolution as “large scale evolutionary patterns and processes that occur over long periods time.” (Page 435) Macro-evolution could be said to occur if a dog became a cat or a dinosaur became a bird. It occurs at the genus or higher level (see text page 450) and implies that all life on Earth descended from a few types of cells that somehow came into being in the past. The diagram below should help you understand the differences in the two terms

Man
^^
MACRO-EVOLUTION can be considered to be VERTICAL (Has no proven examples.)
^^
Amoeba



<- MICRO-EVOLUTION can be considered to be HORIZONTAL ->

It is a change or adaptation at the species level. (Examples are the number of different types of: cats, dogs, cattle, birds, fish, etc.).


Based upon these definitions it is easy to see that micro-evolution is true but the truth of macroevolution has not been established since it has not been observed directly. Using the term "evolution" without specifying which type is being discussed is misleading and unfortunate and has caused much misunderstanding among scientists and the public. The term “macro” (molecules to man) evolution should be used in order to clarify the problem.
Das ist auf so vielen Ebenen falsch, es ist erschütternd.

Die Literatur, die sie als Referenz verwenden, ist im Schnitt von 1970-80 (dabei wurde u. a. damit argumentiert, das Gesetz sollte es den Lehrern ermöglichen, auch neueres, aktuelleres Material in den Unterricht zu bringen) und solche Behauptungen wie die obige sind natürlich überhaupt nicht belegt.

Als zweiten Auszug noch ihr "Addendum" zur Evolution des Menschen:
Even the 5% difference amounts to a staggering amount of information in the DNA. If the human and chimpanzee genomes are considered to have the same number of base pairs, (3,200,000,000) in spite of the chimp having 2 more chromosomes than the human and 10% more DNA, the 5% amounts to 150,000,000 bases. This is the amount of information contained in a book whose thickness is equivalent to about 30 books such as this textbook if it contained nothing but full pages of print from cover to cover. If this much information difference exists in the DNA between the chimpanzee and the human the difference between man’s ancestor and man must be much larger. It is completely inconceivable that this much coherent information could have been accidentally changed in the DNA of a member of the ape family to get man when the mutational problems discussed earlier are considered. If the transition from ape to man is to be accomplished by mutations, it is apparent that there should be plenty of fossil evidence. Where is the fossil evidence?

Think Critically: If the chimp has 10% more DNA than a human how can it be said that there is only a 5% difference? Which of the differences given above is the most reasonable?

There is much disagreement over whether or not “Lucy” is in the ancestral lineage of man. Many reputable paleontologists maintain that she is only a pygmy chimpanzee similar to ones alive today. Paleontologist Adrienne Zihlman, University of California at Santa Cruz says, "Lucy's fossil remains match remarkably well with the bones of a pygmy chimp." Evolutionists such as Charles Oxnard, Sir Solly Zuckerman, William L. Jungers, Jack T. Stern, Jr and Randall L. Susman all concur.
Hier wollen die Autoren den Unterschied zwischen Menschen und Schimpansen möglichst groß erscheinen lassen, daher sprechen sie von 2 Chromosomen, ohne zu erwähnen, dass das für den *diploiden* Chromosomensatz gilt (wir haben 23 verschiedene Chromosomen, der diploide Chromosomensatz umfasst also 46 Chromosomen; Schimpansen haben 24 verschiedenen Chromosomen, also 48 diploid) und natürlich ohne zu erwähnen, dass das zusätzliche Chromosom der Schimpansen einem Abschnitt auf einem unserer Chromosomen entspricht.
Das menschliche Chromosom 2 ist aus einer Verschmelzung zweier Chromosomen entstanden, wie man beispielsweise an den Resten von Telomeren (normalerweise "Endstücke" von Chromosomen) innerhalb des Chromosoms erkennen kann. Der eine Teil des menschlichen Chromosoms 2 ist nahezu identisch mit Chromosom 2a von Schimpansen, der andere Teil ist nahezu identisch mit Chromosom 2b von Schimpansen.

Dann der Vollschwachsinn, der Unterschied zwischen unseren Vorfahren und uns müsse größer sein als der Unterschied zwischen Schimpansen und uns. Warum um alles in der Welt? Wenn nach der Aufspaltung der Linien, die zu den Schimpansen und den Menschen führen, in der "Schimpansen-Linie" X Veränderungen aufgetreten sind und in der "Menschen-Linie" Y Veränderungen, dann unterscheiden sich Schimpansen und Menschen durch X + Y Veränderungen. Der Unterschied zwischen Menschen und Schimpansen (X + Y) kann NIE kleiner sein, als der Unterschied zwischen Schimpansen und dem letzten gemeinsamen Vorfahren (X) oder der Unterschied zwischen uns und unserem letzten gemeinsamen Vorfahren mit den Schimpansen (Y).

Aber sie wollen logisches und kritisches Denken fördern, gute Güte.

Und als letztes Schmankerl bringen sie noch das uralte Kreationistenargument, Lucy wäre nur ein kleiner Schimpanse gewesen. Bei Talk.Origins gibt es eine längere Widerlegung, daraus:
Solly Zuckerman attempted to prove with biometrical studies (based on measurements) that the australopithecines were apes. Zuckerman lost this debate in the 1950's, and his position was abandoned by everyone else (Johanson and Edey 1981). Creationists like to quote his opinions as if they were still a scientifically acceptable viewpoint.

Charles Oxnard (1975), in a paper that is widely cited by creationists, claimed, based on his multivariate analyses, that australopithecines are no more closely related, or more similar, to humans than modern apes are. Howell et al.(1978) criticized this conclusion on a number of grounds. Oxnard's results were based on measurements of a few skeletal bones which were usually fragmentary and often poorly preserved. The measurements did not describe the complex shape of some bones, and did not distinguish between aspects which are important for understanding locomotion from those which were not. Finally, there is "an overwhelming body of evidence", based on the work of nearly 30 scientists, which contradicts Oxnard's work. These studies used a variety of techniques, including those used by Oxnard, and were based on many different body parts and joint complexes. They overwhelmingly indicate that australopithecines resemble humans more closely than the living apes.
Und weiter unten:
Creationists are generally reluctant to accept that australopithecines, including Lucy, were bipedal. A statement by Weaver (1985) that "Australopithecus afarensis ... demonstrates virtually complete adaptation to upright walking" is dismissed by Willis (1987) as "a preposterous claim". Willis adds: "Many competent anthropologists have carefully examined these and other "Australopithicine" [sic] remains and concluded that Lucy could not walk upright."

Willis' evidence for this consists of a statement by Solly Zuckerman made in 1970; a 1971 statement from Richard Leakey that australopithecines "may have been knuckle-walkers", and a quote from Charles Oxnard about the relationship between humans, australopithecines and the apes. In fact, none of these quotes refer to Lucy. Two of them were made before Lucy, and A. afarensis, was even discovered (and the third was made very soon afterwards, before Lucy had been studied). [Anm.: Lucy wurde 1974 gefunden.]

Even in 1970, Zuckerman's views had long since been largely abandoned. In what is obviously a fabrication, Willis says that Leakey "referred to Lucy as an ape who did not walk upright", three years before Lucy was discovered. Leakey was merely making a suggestion (about robust australopithecines) which he soon retracted, not stating a firm opinion, and he has since stated (1994) that Lucy "undoubtedly was a biped". Oxnard (1975; 1987) has some unorthodox opinions about the australopithecines, but the Oxnard quote supplied by Willis discusses neither bipedality nor A. afarensis. Elsewhere in the same paper that Willis refers to, Oxnard (1975) repeatedly mentions that australopithecines may have been bipedal, and he has since stated (1987) that the australopithecines, including Lucy, were bipedal.

Die beiden Referenzen, die hier für Zuckermann und Oxnard angegeben werden, sind exakt dieselben, die auch in der Textbuch-Ergänzung verwendet werden. Keine einzige ihrer Referenzen zu Lucy ist jünger als 1984.

Fassen wir also zusammen:
Zuckerman (1970): Bevor Lucy gefunden wurde. Nicht peer-reviewed.

Oxnard (1974): Im gleichen Jahr, in dem Lucy gefunden wurde, ohne Lucy untersucht zu haben. Nicht peer-reviewed.

Und der Rest der angegebenen Referenzen?

Zihlman (1984): Aus einem Artikel im New Scientist! Nicht peer-reviewed.
Kann leider das Originalzitat nicht überprüfen, aber ich gehe mal schwer davon aus, dass es sich um quote mining handelt. Es gibt nämlich sogar einen Nature-Artikel von Zihlman zu dem Thema: Pygmy chimpanzee as a possible prototype for the common ancestor of humans, chimpanzees and gorillas [Nature 275, 744 - 746 (26 October 1978)]. Aus dem haben sie aber verständlicherweise auch nicht zitiert, denn der belegt keineswegs, was sie behaupten.
Das Abstract:
A CONVINCING theory of human origins must clarify man's relationships with living primates and with the ancestral forms known only through fossils. Phylogenetic relationships have previously been determined mainly by anatomical similarities, but now, biochemical similarities provide independent criteria for evolutionary relationships. Albumin and transferrin immunology, immunodifrusion, DNA annealing and amino acid analysis all indicate that chimpanzees, gorillas and humans share a substantial common ancestry, and that the Asiatic apes (gibbons and orangutans) diverged earlier from this lineage. These findings directly conflict with the more widely held view that all the great apes diverged from a common ancestor long after the 'Origin' of the evolutionary line leading to modern humans4. The molecular data consistently suggest a much more recent origin of the man–chimpanzee–gorilla separation than was previously imagined, namely, in the range of 4–6 M yr ago. These data show that, although the two chimpanzee species (Pan paniscus and P. troglodytes) are biochemically distinct, they are more closely related to each other than either is to humans or gorillas. The chimpanzees speciated, then, after the initial three-way split. We therefore, here contend that, among living species, the pygmy chimpanzee (P. paniscus) offers us the best prototype of the prehominid ancestor. Biochemical, morphological, behavioural and palaeontological data support this proposition and argue for a relatively recent and accelerated divergence of the hominid from the pongid line.
Junger (1982): Das Abstract des als Referenz angegebenen Artikels, in dem Lucy keineswegs als "pygmy chimp" bezeichnet wird:
Precise information about the bodily proportions of early hominids is crucial for accurate functional and phylogenetic interpretations of early human evolution. The partial skeleton of Australopithecus afarensis (AL 288-1; 'Lucy') recovered in 1974 from the Hadar area of Ethiopia9 permits the first direct assessment of body size, limb proportions and skeletal allometry in ancestral hominids that pre-date 3 Myr. Using allometric relationships for limb lengths in non-human catarrhine primates (as a whole and for African apes alone) as empirical base lines for comparison, I show here that the limb proportions of A. afarensis are clearly unique among hominoids. The data indicate that A. afarensis had already attained forelimb proportions similar to those of modern humans but possessed hindlimbs that were relatively much shorter; hence the 'intermediate' humerofemoral index of AL 288-1 (85.1) compared with Homo sapiens and great apes. It follows that relative and absolute elongation of the hindlimbs represents one of the major evolutionary changes in later human evolution. The bodily proportions of Lucy are not incompatible with some form of bipedal locomotion, but kinematic identity and functional equivalence with the bipedal gait of modern humans seem highly improbable. Reduced relative stride length in AL 288-1 probably implies both greater relative energy cost and relatively lower peak velocities of bipedal locomotion in A. afarensis.
Stern und Susman (1983): Leider habe ich keinen Zugriff auf den Volltext, den Abstract gibts hier. Daraus:
It is demonstrated that A. afarensis possessed anatomic characteristics that indicate a significant adaptation for movement in the trees. Other structural features point to a mode of terrestrial bipedality that involved less extension at the hip and knee than occurs in modern humans, and only limited transfer of weight onto the medial part of the ball of the foot, but such conclusions remain more tentative than that asserting substantive arboreality. A comparison of the specimens representing smaller individuals, presumably female, to those of larger individuals, presumably male, suggests sexual differences in locomotor behavior linked to marked size dimorphism. The males were probably less arboreal and engaged more frequently in terrestrial bipedalism. In our opinion, A. afarensis from Hadar [Anm.: aka Lucy] is very close to what can be called a "missing link." We speculate that earlier representatives of the A. afarensis lineage will present not a combination of arboreal and bipedal traits, but rather the anatomy of a generalized ape.
In diesem kleinen Ausschnitt, den ich mir angeschaut habe, werden Fakten verdreht oder verschwiegen (und man muss nicht die Evolutionstheorie anerkennen, um z. B. Telomerreste innerhalb eines Chromosoms zu entdecken; das gehört allerdings zu den Fakten, die eine Theorie erklären können muss), es werden grobe logische Fehler begangen und es wird gequotemined, was das Zeug hält.
Den Rest dieses Ergänzungsmaterials habe ich mir gar nicht erst angeschaut, aber ich bezweifle keine Sekunde lang, dass auch die anderen Abschnitte so voller logischer und faktischer Fehler sind wie dieser.

Und das ist, was als Resultat eines Gesetzes, welches "critical thinking skills, logical analysis, and open and objective discussion of scientific theories" fördern soll, höchstwahrscheinlich auf die Schüler losgelassen wird.

So lange ich mich mit dieser ganzen Kreationismus-Geschichte schon befasse, bin ich doch immer wieder aufs Neue überrascht, wie abgrundtief schlecht ihre Argumente sind - man muss doch aktiv verhindern, dass Schüler tatsächlich einen kritischen Umgang mit vorgeblich wissenschaftlichen Texten erlernen, wenn man ihnen solch grottiges "Lehrmaterial" vorsetzen und nicht Gefahr laufen möchte, ausgelacht zu werden.

MfG,
JLT


[Bild-Quelle oben: PTET; unten: verändert von mir, ursprünglich Indexed]



Weiterlesen...

25 August 2008

Blog-Pause

Ich bin momentan beruflich sehr eingespannt und gerade häufen sich die Dinge, die ich dringend erledigen muss. Darum werde ich den nächsten Monat nur sehr begrenzt bloggen. Am 15./16. September fahre ich auf einen Kongress und im Anschluss gönne ich mir noch einmal ein paar Tage Urlaub, aber ab dem 22. September sollte es wieder weitergehen wie gehabt. Ich hoffe auf Euer Verständnis!

MfG,
JLT

Weiterlesen...

17 August 2008

Mein irisches Qualitätsfernsehen....

The wrong Georgia on their mind...

Jennifer Bray

RTé has admitted making a serious blunder after an RTÉ.ie news bulletin on the conflict between Georgia and Russia used a map of the US state of Georgia instead.

An RTÉ spokeswoman said: "There was an incorrect map displayed on the RTÉ website last night of Georgia. The problem was identified as a human error and occurred online. It was rectified within the hour."

The mistake occurs amid a recent string of criticisms for errors on the website from users. The slip-up is sure to be of embarrassment to the broadcaster due to the high profile nature of the article.
[Quelle: Irish Tribune; via Freigeisterhaus]

Weiterlesen...

Outtake.

Gerade habe ich angefangen, mir das vierte Kapitel von Understanding ID noch einmal durchzulesen, um mir schon mal ein paar Notizen für den nächsten Teil meiner Buchbesprechung zu machen. Dabei bin auf etwas gestoßen, dass ich jetzt sofort posten muss, damit kann ich unmöglich warten, bis ich den nächsten Teil fertig habe.
In dem Buch gibt es immer mal wieder Einschübe, in denen Zitate wiedergegeben sind, die lose zum Thema des jeweiligen Kapitels passen. Im vierten Kapitel geht es anfangs um confirmation bias* in der Wissenschaft und der Einschub besteht aus einem Interview, das Denyse O'Leary mit Mark Mathis geführt hat.

Für Menschen, die sich schon länger mit dem Thema beschäftigen, ist das allein schon Grund genug, sich (je nach Charakter) vor dem zu fürchten, was wohl kommen mag, oder sich vorfreudig die Hände zu reiben:
Denyse "Buy my book" O'Leary, selbsternannte Journalistin, führt etwa siebenzwanzig Blogs zum Thema ID und schreibt auch immer mal wieder Beiträge für Uncommon Descent, Dembskis Blog. Was sie schreibt, ist in der Regel von solcher Unlogik, das Lesen bereitet Kopfschmerzen. Selbst Christoph von "Evolution & Schöpfung" hat sie neulich dazu veranlasst, ein Post mit dem Titel 'Das Horror-Zitat der Woche' zu verfassen - mich wundert nur, wie er sich für eins entscheiden konnte.
Mark Mathis wiederum war einer der Produzenten von Expelled.

Und die beiden unterhalten sich (u. a.) über confirmation bias in der Wissenschaft.

Das muss das Ende der abendländischen Kultur sein.

Das Zitat:

Design of Life (einer von O'Leary's Blogs): Okay, what's confirmation bias?

Mathis
: Every scientist and journalist should be forced to take a class on confirmation bias. It means saying, I'm right! This is the way it is! Why are you questioning me? A lot of people in science and medicine are completely unaware of the fact that they need to protect themselves from it, or else they don't even try.

I also found that in interviewing scientists [Anm.: für Expelled] who were not biologists, I was quite surprised at their lack of understanding of biology. I incorrectly assumed that they would actually know, but they did not. Yet they are absolutely convinced that this is the truth. [S. 68]
A lot of people in science and medicine are completely unaware of the fact that they need to protect themselves from it?

AAAAAAAAAAAAAAAAHHH! Die Pein. Der Schmerz.

Was denkt dieser Hansel, warum es Doppelblindstudien gibt? Warum es Kontrollen gibt, warum man manche Versuche von anderen auswerten lässt, die nicht wissen, welche Proben sie gerade betrachten, warum es eine wissenschaftliche Methode gibt?

Und dann: Die Ironie!

Ein Filmproduzent, interviewt von einer ID-Vertreterin, die Journalistin ist, zitiert in einem Buch über ID von Dembski (Mathematiker und Theologe) und McDowell (Highschool-Lehrer mit Abschlüssen in Theologie und Philosophie), stellt fest, Nicht-Biologen hätten in der Regel kein gutes Verständnis von Biologie.

Dieses Buch treibt mich noch in den Alkoholismus.

MfG,
JLT


* Confirmation bias is a tendency to search for or interpret new information in a way that confirms one's preconceptions and avoids information and interpretations which contradict prior beliefs. [Quelle: Wikipedia]


Weiterlesen...

Ohne Worte.




[Quelle: My [confined] Space; via Sandwalk]

Weiterlesen...

16 August 2008

Die wirklich wichtigen Fragen.

Das Religion im amerikanischen Wahlkampf eine große Rolle spielt, ist nichts Neues, aber das überrascht mich dann doch:

It is a sign of how seriously Americans take religion that the first general-election meeting between Barack Obama and John McCain will take place not in a university auditorium, with network news anchors as moderators, but in the sanctuary of an Evangelical megachurch with a Southern Baptist pastor playing the role of interrogator. For two hours on Saturday evening, the two presumptive presidential nominees will field questions on policy issues, character and faith (consecutively, not debating each other) from Rick Warren at his Saddleback Church in Orange County, Calif.
[Quelle: Time/CNN; hier noch ein weiterer Beitrag dazu]

Oder eigentlich deprimiert es mich nur.

MfG,
JLT

Weiterlesen...

Don't mess with Bigfoot.

Big Foot ist mal wieder entdeckt worden und natürlich ist es ein einziger Hoax. Wahrscheinlich hätte ich die ganze Geschichte nie erwähnt, wenn ich nicht auf dies Video gestoßen wäre:



Fand ich sehr passend.

MfG,
JLT

Weiterlesen...

15 August 2008

“We think space and time are important because that’s the kind of monkeys we are.”

Ich bin der festen Überzeugung, dass unsere menschlichen Gehirne in einer Weise von der Evolution "geformt" wurde, die uns für manche Konzepte anfällig macht und uns bei anderen an die Grenzen unserer Vorstellungskraft geraten lässt.

Um mal eine "just-so"-Geschichte zu erzählen:

In unserer evolutionären Vergangenheit war es sicher mal von Vorteil, wenn es im Busch raschelte oder wir (oder unsere Vorfahren) meinten, einen Schatten vorbeihuschen zu sehen, so zu reagieren, als wäre wirklich jemand/etwas hinter dem Busch oder wirklich etwas vorbeigehuscht. Lieber ein paar Mal umsonst geflüchtet, als einmal von dem Raubtier gefressen zu werden, das beim zehnten Mal dann doch tatsächlich durch die Gegend streift.

Wie sich unsere Bereitschaft, immer nach einem Verursacher, einem Grund oder einem Zweck zu suchen, auf diese oder ähnliche Art und Weise in unseren Genen festgeschrieben hat, kann ich mir gut vorstellen.

Die völlige Zufälligkeit vieler Ereignisse - ob das nun Unfälle, Naturkatastrophen, Krankheiten sind - ist uns unbehaglich, schließlich gibt es dann nichts, was uns davor bewahrt, auch Opfer solcher Ereignisse zu werden. Darum werden Opfer von Verbrechen schnell selbst zum Schuldigen gemacht, darum gibt es Geschichten, die Naturkatastrophen als die Rache einer Gottheit für die Sünden der Menschen "erklären". Dahinter steht meiner Meinung nach immer nur der eine Gedanke: Wenn ich mich auf eine bestimmte Weise verhalte, dann trifft es nicht mich.

Aber das wir überhaupt erst auf die Idee kommen, es müsse einen Grund, eine Ursache, einen Verursacher geben, ist meiner Meinung nach durch natürliche Selektion in unseren Genen festgeschrieben worden.

Nun kann das alles, wie ich eingangs geschrieben habe, natürlich auch völliger Unsinn sein. Aber auf der anderen Seite des Spektrums, bei den "Konzepten", die uns nur schwer vorstellbar sind, sehe ich eine gewisse Bestätigung für diese Hypothese. Unsere Vorstellungsfähigkeit sehr großer Entfernungen und sehr großer Zeiträume ist stark begrenzt und auch im sub-mikroskopischen Bereich haben wir große Schwierigkeiten, eine echte Vorstellung von dem zu entwickeln, was wir durch Forschung herausfinden.
Es ist - wenigstens für mich - nur sehr schwer vorstellbar, wie beispielsweise ein Hund die Welt mit seiner Nase "sieht", mit seinen 30 - 40 Mal mehr Riechzellen als der Mensch, oder wie die Fledermaus ihre Umgebung mittels Ultraschall wahrnimmt. Wie sieht eine Schlange die Welt, die Infrarot, also Wärmestrahlen wahrnehmen kann, oder eine Taube, die (angeblich) das Magnetfeld der Erde "sieht"?

Mir erscheint es offensichtlich, dass das menschliche Gehirn aufgrund seiner evolutionären Geschichte ein paar "Macken" hat, die uns in einige Fällen Erklärungen herbei beschwören lässt, uns aber mit anderen Phänomenen nahezu hilflos zurücklässt, weil diese außerhalb des Erfahrungsbereichs liegen, in dem das menschliche Gehirn evolvierte.

Eine nette "Bestätigung" dieses Gedankens fand ich heute in einem Artikel von Nature News, 'Physicists spooked by faster-than-light information transfer'. Ein nicht an der Studie beteiligter Forscher sagte das Folgende zu den Ergebnissen:

The experiment shows that in quantum mechanics at least, some things transcend space-time, says Terence Rudolph, a theorist at Imperial College London. It also shows that humans have attached undue importance to the three dimensions of space and one of time we live in, he argues. “We think space and time are important because that’s the kind of monkeys we are.”

If you are baffled by the result, fear not — you’re not alone. “For me, honestly, it doesn’t make any sense,” says Gisin [einer der Autoren der Studie]. “I don’t think we can today claim that we have a good story to tell how this all happens.”
So, jetzt aber wieder zurück zu der Fakten-basierten Realität ;)

MfG,
JLT


Weiterlesen...

14 August 2008

Realität und Parodie.

Wer Respectful Insolence liest, wird vielleicht schon davon gehört haben: Die Anhänger des Woo haben ihr eigenes Wiki aufgemacht, Wiki4CAM. Das CAM steht für complementary and alternative medicine, also alle möglichen Formen von "Behandlungen", deren Wirksamkeit nicht nachgewiesen ist. Laut Wiki4CAMs 'Why do we need Wiki4CAM?'-Artikel fühlen sich die Woo-Anhänger auf Wikipedia unterdrückt:

This is alarming!! Millions of people who use internet to search for alternative medicine are being systematically exposed to anti-CAM data. At the time when the world is rushing towards alternative medicine, the effort to sabotage the alternative medicine cannot be ignored.

The Wikipedia articles on CAM are not a true knowledge-base about any CAM therapy. It is primarily a place to post what CAM is not!!

Wikipedia is a wonderful tool and we are not against Wikipedia in any way. It is the quality of content about CAM therapies and undue skeptical intervention at Wikipedia, that has led us to create a secure environment for the CAM therapies in the form of wiki4cam.org.
Immer diese gemeinen Skeptiker und dann auch noch Daten. Bäh. Dagegen ist der gemeine CAMler natürlich allergisch, darum haben sie sich mit diesem Wiki ein eigenes, Skeptik- und Datenfreies Eckchen aufgemacht, in dem nur echte CAMler Artikel editieren dürfen:
Yes! This is why we need a place where the CAM community can build its own knowledge base without the undue interference of skeptics. We need a place where the CAM practitioners themselves write articles and create a true picture of its history, development, efficacy and positive research.

The CAM community needs to come together to create exhaustive articles about each CAM therapy. Hpathy.com will work to optimize the Wiki4CAM content so that the Wiki4CAM pages rank in the top 10 in all search results. We need to make our side of story available too.

This wiki is open ONLY to CAM practitioners. Wiki4CAM is technically supported by Hpathy.com, world's leading homeopathy portal and we will try to ensure that this wiki gives the CAM community the most conducive atmosphere for creating its knowledge base. We strongly discourage skeptics from registering here. Anybody found posting any anti-CAM data will be quickly removed.
Es gibt sogar eine Seite *nur* für Skeptiker! Darin erklären sie, wem erlaubt ist, sich skeptisch zu äußern:
Skepticism is usually defined as "an attitude of doubt or a disposition to incredulity either in general or toward a particular object"

The attitude of inquiry is necessary for the scientific progress of any stream of knowledge. To have doubts about something is also normal and acceptable. Every one of us can be skeptical about certain things and we are not against skeptical enquiry in general. BUT very often skepticism leads to vandalism. Your disbelief in something (which can arise from a lack of knowledge) often leads to disrespect. To question the scientific plausibility of some CAM practice by those who have studied and practiced it is one thing, to nullify a CAM therapy or practice by reading a few articles online is entirely another.
Also nur, weil Du online ein paar peer-reviewed double blind clinical studies gelesen hast, in der z. B. die Wirksamkeit von Homöopathie mit der von Placebos gleichauf lag, heißt das noch lange nicht, dass Du es kritisieren darfst. Die Abwesenheit von irgendeinem auch nur physikalisch möglichen Wirkmechanismus allein reicht ebenfalls nicht aus, um Skepsis zu rechtfertigen. Nur, wenn Du über Jahre hinweg Dein Geld mit dem Verkauf von Zuckerwasser homöopathischen Mittelchen o. ä. verdient hast, darfst Du eventuell Zweifel an der Wirksamkeit äußern. Bravo.

Aber wie komme ich ausgerechnet jetzt wieder auf Wiki4CAM? Respectful Insolence hat ein frisches Post dazu: 'Naughty skeptics! Naughty, bad skeptics!'
Darin berichtet er von zwei Artikeln, die von phösen Skeptikern auf Wiki4Woo eingeschmuggelt wurden. Der erste, 'Flame detoxification' ist schon sehr amüsant, aber sehet, was ich entdeckte, als ich mir den anderen von Respectful Insolence verlinkten Artikel zu Faith healing anschaute:




LOL!
This article has no basis in science. You can help Wiki4CAM by inventing one for it.
Wundervoll.

Der Science-Zusatz ist von heute und eigentlich wollte ich gerade schreiben, mal sehen, wie lange das so online bleibt, da ist er schon wieder verschwunden. Keine 40 Minuten, nicht schlecht. Und die/der Editor, der den Eintrag rückgängig gemacht hat, nennt sich Rainbow. Gute Güte, gibts das noch mit mehr Klischee?

Was die Editoren allerdings nicht mitbekommen haben, ist, dass ein Teil des Faith healing-Artikels als Witz von Happy Jihad's House of Pancakes verfasst wurde. Aber wie sollten sie auch den Unterschied erkennen?

Sie denken sich den Quatsch schließlich auch einfach nur so aus, unbelastet von jeglichen Fakten.

MfG,
JLT



Weiterlesen...

Ich verstehe ID. Oder auch nicht. (7)

Dieses Post ist Teil meiner Besprechung des neuesten Dembski-Machwerks (Ko-Autor: Sean McDowell), 'Understanding intelligent design in plain language'. Das einleitende Post findet sich hier.

- Vorangegangenes Post -- Nächstes Post dieser Reihe -


Das dritte Kapitel: The surprising truth' (Forts.)

Die nicht so "überraschende Wahrheit" des dritten Kapitels ist, dass Dembski und McDowell die Belege für "Darwinismus" nicht überzeugend finden. Um auch ihre Leserschaft nicht von "Darwinismus" zu überzeugen, präsentieren sie in der Folge eine Reihe von krude zusammengekleisterten Pappmaché-Versionen tatsächlicher Argumente für Evolution. Einen Teil davon habe ich schon kritisiert, aber der "Höhepunkt" dieses Kapitels kommt noch, wie ich am Ende meines letzten Posts schon angekündigt hatte:
Wenn man wohlwollend ist, kann man bis hierher immer noch annehmen, dass Dembski und McDowell einfach keine Ahnung haben, wovon sie reden. Immerhin gestehen sie zu, dass die behandelten Phänomene im Einklang mit Evolution stehen, auch wenn sie natürlich wild mit den Händen wedeln, damit das nicht zu sehr auffällt. Das dazu notwendige Wohlwollen ruinieren sie aber im nächsten Abschnitt vollständig, in dem sie unter der Überschrift 'Darwin's most convincing evidence' eine altehrwürdige Kreationistenlüge auftischen und dabei gleich einem ganzen Forschungszweig die Daseinsberechtigung absprechen.
Was könnte nur 'Darwin's most convincing evidence' in den Augen von Dembski und McDowell sein?, wagt man sich kaum zu fragen.

Es ist die Embryologie. In einem begleitenden Post habe ich Darwins Sicht zur Embryologie und welche Rückschlüsse er aus seinen und den Beobachtungen anderer zog, ausführlich wiedergegeben. Hier beschränke ich mich auf eine kurze Zusammenfassung, die notwendigerweise nicht so differenziert sein kann, wie Darwins Darstellung des Ganzen.

Darwin bezieht sich auf eigene und die Beobachtungen von Zeitgenossen, dass die Larven- oder Embryonalstadien von verschiedenen Arten einer Klasse sich in der Regel sehr viel ähnlicher sehen als die erwachsenen Tiere. Diese Tatsache ist laut Darwin nur durch eine gemeinsame Abstammung dieser Arten von jeweils gemeinsamen Vorfahren zu erklären. Ausgehend von diesem gemeinsamen Vorfahren sind in den verschiedenen Abstammungslinien sukzessive weitere (und jeweils andere) Modifikationen hinzugekommen, die zu der Unterschiedlichkeit der rezenten Arten geführt haben. Er glaubte, dass die Embryonalform einiger Tiergruppen der adulten Form des gemeinsamen Vorfahrens ähneln könnte, beispielsweise schloss er aus der Ähnlichkeit der Embryos verschiedener Wirbeltiere, dass der gemeinsame Vorfahre von Säugetieren, Vögeln, Fischen und Reptilien Kiemen, eine Schwimmblase, vier einfache Extremitäten und einen langen, an das Leben im Wasser angepassten Schwanz hatte.
So again it is probable, from what we know of the embryos of mammals, birds, fishes, and reptiles, that these animals are the modified descendants of some ancient progenitor, which was furnished in its adult state with branchiæ, a swim-bladder, four fin-like limbs, and a long tail, all fitted for an aquatic life.
[p. 395]
Es ist allerdings wichtig zu bemerken, dass er diese Aussage sehr differenziert traf. Er gab Beispiele an, bei denen Larvenstadien von Insekten seiner Meinung nach spätere Adaptionen darstellten und nicht der adulten Form eines Vorfahrens ähnelte und war sich generell bewusst, dass auch die Embryonalformen Veränderungen unterliegen können.
Thus, community in embryonic structure reveals community of descent; but dissimilarity in embryonic development does not prove discommunity of descent, for in one of two groups the developmental stages may have been suppressed, or may have been so greatly modified through adaptation to new habits of life, as to be no longer recognisable. [p. 396]
Aus heutiger Sicht ist Darwins Vorstellung in Teilen überholt. Zum einen war zu Darwins Zeit natürlich noch völlig unbekannt, wie Vererbung funktionieren könnte, die Struktur der DNA wurde beispielsweise erst ein Jahrhundert später entschlüsselt und auch Mendels Vererbungslehre, die dieser erstmalig 1865 relativ unbemerkt veröffentlichte, war Darwin Zeit seines Lebens unbekannt. Sie wurde erst Anfang des 20. Jahrhunderts "wiederentdeckt" [Quelle: Wikipedia].

Zum anderen geht man nicht mehr davon aus, dass Larven- oder Embryonalstadien einem adulten Vorfahren ähneln. Einzelne embryonale Strukturen geben aber durchaus Hinweise auf das Aussehen eines Vorfahren, beispielsweise embryonal angelegte Zähne bei Walen oder ein embryonaler "Schwanz" beim Menschen, um bei Beispielen zu bleiben, die auch Darwin schon nannte. Um noch ein Beispiel für Darwins doch recht differenzierte Sichtweise zu geben, ein letztes Zitat:
As the embryo often shows us more or less plainly the structure of the less modified and ancient progenitor of the group, we can see why ancient and extinct forms so often resemble in their adult state the embryos of existing species of the same class. Agassiz believes this to be a universal law of nature; and we may hope hereafter to see the law proved true. It can, however, be proved true only in those cases in which the ancient state of the progenitor of the group has not been wholly obliterated, either by successive variations having supervened at a very early period of growth, or by such variations having been inherited at an earlier age than that at which they first appeared. [p. 396]
[Quelle aller Zitate: Darwin, C. R. 1872. The origin of species by means of natural selection, or the preservation of favoured races in the struggle for life. London: John Murray. 6th edition; with additions and corrections. Eleventh thousand.]

So, kommen wir nun zum spaßigen Teil. Was schreiben den unsere beiden Clowns dazu?
Darwin claimed to find remarkable similarities between how the embryos of different species developed. [...] But Darwin was not an expert in embryology. As a result, he drew his evidence from others. He relied especially on Ernst Haeckel, a German biologist. Haeckel reasoned that the development of embryos in the womb (or egg) mirrors the larger evolutionary process of nature. In other words, an individual embryo will develop in a pattern similar to the evolutionary development of a species.
For instance, because humans are thought to have evolved from fish, a human embryo might develop as a fish before developing obviously human characteristics. Darwin found this pattern so convincing that he said, "It is probable, from what we know of the embryos of mammals, birds, fishes and reptiles, that these animals are the modified descendants of some ancient progenitor."
To make his point, Haeckel made drawings of various embryos such as chickens, frogs, and fish. He wanted to show that the early embryos of different species look very much the same but then become noticeably different as they develop. His drawings had a great influence on popular culture because they were reprinted many times.
Even though Haeckel's drawings still appear in some textbooks today, it has been known for over a century that they were faked. Yes, faked! Haeckel cherry-picked his examples, and even then he still had to exaggerate similarities. Rather than representing embryonic development accurately, Haeckel skewed his drawings to fit his theory. [S. 57/58]
Fangen wir mal mit dem Darwinzitat an. Es stammt aus der 6. Edition von 1872, die ich daher sowohl in diesem als auch in meinem begleitenden Post verwendet habe. Im Großen und Ganzen unverändert findet sich das gesamte Unterkapitel zur Embryologie aber auch schon in der ersten Ausgabe von 1859 und in der 5. Ausgabe von 1866 war es sogar noch ausführlicher als in dieser Edition. In keiner Edition wird allerdings Haeckel erwähnt, obwohl eine ganze Reihe anderer Forscher, auf deren Arbeit sich Darwin bezog, namentlich genannt werden, z. B. Von Baer. Woran mag das wohl liegen, wenn sich Darwin so sehr auf Haeckel stützte?

Ein Grund dafür könnte natürlich sein, dass HAECKEL SEINE EMBRYOZEICHNUNGEN ERSTMALIG 1874 VERÖFFENTLICHTE!

Hier eine Liste von Haeckels Publikationen bis 1875 [aus Richardson & Keuck (2002). Haeckel's ABC of evolution and development. Biol. Rev. 77: 495-528]; die kritisierten Zeichnungen [siehe Abb. links] entstammen der fett markierten Arbeit:
  • Haeckel, E. (1862). Die Radiolarien. Georg Reimer, Berlin.
  • Haeckel, E. (1866). Generelle Morphologie der Organismen. Allgemeine Grundzüge der organischen Formen-Wissenschaft, mechanisch begründet durch die von Charles Darwin reformirte Descendenz-Theorie. Georg Reimer, Berlin.
  • Haeckel, E. (1868). Natürliche Schöpfungsgeschichte. 1st Edn. Georg Reimer, Berlin.
  • Haeckel, E. (1872). Die Kalkschwämme. Georg Reimer, Berlin.
  • Haeckel, E. (1874a). Anthropogenie oder Entwickelungsgeschichte des Menschen. 1st and 2nd Edns. Engelmann, Leipzig.
  • Haeckel, E. (1874b). Die Gastraea-Theorie, die phylogenetische Classification des Thierreichs und die Homologie der Keimblätter. Jenaische Zeitschrift für Naturwissenschaft 8, 1-55.
  • Haeckel, E. (1874c). Natürliche Schöpfungsgeschichte. 5th Edn. Georg Reimer, Berlin.
  • Haeckel, E. (1875). Die Gastrula und die Eifurchung der Thiere. Jenaische Zeitschrift für Naturwissenschaft 9, 402-508.

Aus einem anderen Richardson-Artikel [Richardson et al. (1997). There is no highly conserved embryonic stage in the vertebrates: implications for current theories of evolution and development. Anat Embryol 196: 91–106]:
For example, von Baer (1828) argued that the embryos of different amniotes often appear strikingly similar, and that many differences among the adults of different species arise at later stages of development. The gradual appearance during development of differences among embryos is known as divergence or deviation (de Beer 1951). Haeckel took this idea further and suggested that essentially all differences among species arise at late stages, and that embryos are therefore virtually identical. This was famously depicted in his drawings (Fig. 2) which purport to show different species arising from a conserved embryonic stage (Haeckel 1874). The drawings were intended to demonstrate Haeckel’s recapitulation theory or biogenetic law. A conserved stage was a necessary part of this theory because evolution was claimed to progress principally by the terminal addition of new adult stages to the end of ancestral developmental sequences.
Haeckel’s ideas soon came in for strong criticism. His drawings are also highly inaccurate, exaggerating the similarities among embryos, while failing to show the differences (Sedgwick 1894; Richardson 1995; Raff 1996).
Seine fundamental biogenetic law formulierte Haeckel erstmalig 1866 (aber noch ohne die kritisierten Zeichnungen), in einer Arbeit, in der er sich ausdrücklich auf Darwin bezog, wie schon im Titel ersichtlich (s. o.; Generelle Morphologie der Organismen. Allgemeine Grundzüge der organischen Formen-Wissenschaft, mechanisch begründet durch die von Charles Darwin reformirte Descendenz-Theorie)!

Und mir kann keiner erzählen, dass Dembski und McDowell das nicht verdammt gut wissen. Immerhin zitieren sie in diesem Abschnitt sowohl Richardson als auch Gould, der Haeckels Rekapitulationstheorie 1977 in seinem Buch 'Ontogeny and Phylogeny' ausführlich besprochen hat. Die einzige andere Möglichkeit ist, dass sie wirklich völlig inkompetent sind, aber in Anbetracht der Tatsache, das Kreationisten Haeckels beschönigte Zeichnungen seit fast einem Jahrhundert als "Argument" gegen die Evolutionstheorie verwenden, halte ich das wirklich für sehr, sehr unwahrscheinlich. Auch Darwins Zitat wurde gekürzt. Ich habe es selbst aus diesem Grund oben schon einmal in voller Länge wiedergegeben, hier ist es noch einmal, der von Dembski und McDowell ausgelassene Teil ist fett markiert:
So again it is probable, from what we know of the embryos of mammals, birds, fishes, and reptiles, that these animals are the modified descendants of some ancient progenitor, which was furnished in its adult state with branchiæ [= Kiemen], a swim-bladder, four fin-like limbs, and a long tail, all fitted for an aquatic life.
Natürlich lag Darwin mit der Schwimmblase falsch, aber sowohl die flossenartigen Extremitäten als auch der lange Schwanz sprechen eindeutig dafür, dass Darwin nicht von einem normalen Fisch sprach.

Wie in jeder Ausgabe von Darwins 'Origin of Species' stand, war es zu seiner Zeit gang und gebe, dass beispielsweise Insekten und Crustaceen ("Krustentiere") nach ihren Larvenstadien bestimmt wurden, eben weil es eine Tatsache ist, dass sich Larvenstadien ähnlicher sehen als erwachsenen Tiere und dies trifft genausogut auf die Embryos von Wirbeltieren zu. Haeckel hat diese Ähnlichkeit in seinen Zeichnungen übertrieben, aber davon verschwindet die zugrundeliegende Ähnlichkeit nicht. Auch heute noch gibt es keine andere Erklärung für z. B. das Auftreten eines embryonalen Schwanzes bei allen Wirbeltieren, auch bei denen, die in ihrer adulten Form keinen haben, als die gemeinsame Abstammung der Wirbeltiere von einem gemeinsamen Vorfahren mit einem Schwanz!

Es ist geradezu abstoßend, wie Dembski und McDowell versuchen, um diese Tatsache herum zu kommen:
The actual embryonic evidence is quite different from what Darwin had hoped: Vertebrate embryos do not look very similar in the early stages and then begin to differ in the later stages [Anm.: Ich wette, Dembski fühlte sich ganz warm und wohlig innen drin, nachdem er sich das aus den Fingern gesogen hatte.]. Haeckel and Darwin took the most similar stages and arbitrarily consideres them the "first" stages of development [Anm.: Gelogen, jedenfalls was Darwin angeht. Er behauptet nicht mit einem Wort, dass es sich um das erste Stadium handelt.]. When the actual first stages of embryonic development are considered, their evidence collapses – the embryos start out very different. [S. 58]
Während es stimmt, dass die Embryos von Wirbeltieren in der ersten Tagen der Entwicklung sehr unterschiedlich aussehen können, ist dies zu einem großen Teil davon abhängig, ob Dotter vorhanden ist oder nicht. Bei Vögeln z. B. startet der Embryo als "Keimscheibe", die auf dem Dotter "ausgebreitet" ist, während dotterlose Embryos eine Kugel bilden. Mittlerweile weiß man aber, dass die prinzipiellen Entwicklungsstadien gleich sind (z. B. Gastrulation, Neurulation) und Haeckel auch sonst nicht völlig falsch lag:
On a fundamental level, Haeckel was correct: All vertebrates develop a similar body plan (consisting of notochord, body segments, pharyngeal pouches, and so forth). This shared developmental program reflects shared evolutionary history. It also fits with overwhelming recent evidence that development in different animals is controlled by common genetic mechanisms.
[Quelle: Richardson et al.(1998). Letter to Science. Science 280(5366): 983]

Unsere Lügenbarone fahren fort:
Even though scientists know that the earliest stages of embryological development are not the most similar ones, the drawings are still in use in many textbooks today (many others use carefully selected but still misleading photos [Anm.: JA KLAR! Wie zum Henker sollen Photos misleading sein? Entweder die Embryos sehen sich in einem Entwicklungstadium ähnlich oder sie tun es eben nicht!]). When confronted with these facts, many Darwinist admit that the drawings may have been faked [Anm.: ARGH!] but insist that that's okay because they illustrate a "deeper truth" about evolution. [S. 59]
*widersteht dem Drang, mit dem Kopf voraus gegen die nächste Wand zu rennen*

*widersteht dem Drang, sich noch mehr Haare auszurupfen*

*widersteht dem Drang, noch einmal das Haus zu verlassen, um GANZ VIEL ALKOHOL zu kaufen*

*Puh*

Mir fehlen die Worte; aber ich bin sicher, Euch fällt selbst das eine oder andere dazu ein. Im Zweifelsfall verweise ich auch noch auf PZs 'Wells and Haeckel's Embryos' auf Talk.Origins Archive, sowie auf CB701 und CB701.1 vom Index to Creationists Claims, ebenfalls vom TOA. Darüber hinaus möchte ich noch darauf hinweisen, dass es sowas von total egal ist, worauf sich Darwin bei der Formulierung seiner Theorie gestützt hat, selbst wenn er selbst die Embryobilder gefakt hätte, die heutige Evolutionstheorie stützt sich nicht mehr auf die von Darwin gesammelten Belege.

Der Rest des Kapitels ist im Vergleich relativ harmlos, ganz ohne Kommentar kann ich es aber nicht belassen.

Zunächst machen Dembski und McDowell ein Argument, das ich nicht verstehe. Es könnte allerdings auch sein, dass sie tatsächlich sagen wollen, weil es neben dem Zellkern auch extrachromosomale DNA und ein paar andere Faktoren in einem Ei gibt, können durch Mutationen keine neue Arten entstehen. Aber entscheidet selbst:
If you took your DNA and inserted it into a human egg that had its own DNA removed, you would not have an exact (although younger) replica of yourself. How your "clone" looked would depend not only on the DNA but also on the information in the enucleated egg that received your DNA.
If DNA does not solely determine the development of an organism, is it possible for a new species to emerge through mutations in existing DNA? A recent proposal by Darwinists says "yes": "Evo-devo," a shortened name for evolutionary developmental biology - looks to genes in early development to determine if the right mutations in them could lead to macroevolutionary change. According to evo-devo, the right mutation early in the development of an organism might lead to major changes later on – perhaps even to the development of a new species. [S. 59/60]
Was wollen sie uns damit sagen?
Erstmal natürlich, dass sie weder von Embryologie noch vom Aufbau einer Zelle die geringste Ahnung haben. Ein entkerntes Ei enthält natürlich noch DNA. Mitochondriale DNA, schon mal gehört? War gerade groß in den Medien, offenbar haben sie jetzt die komplette mitochondriale DNA von Neanderthalern sequenziert (z. B. hier). Dann kann das Ei noch andere Faktoren enthalten, die die ganz frühe Entwicklung beeinflussen – aber wie der Organismus am Ende aussieht, wird natürlich von der genomischen und (im viel geringeren Maße) von mitochondrialer DNA bestimmt und, nur damit es keine Missverständnisse gibt, natürlich kann auch mitochondriale DNA mutieren.
Dieser Absatz ist einfach mal kompletter Bullshit.

In der Folge stellen sie fest, dass Evo-Devo-Biologen sich am Besten gleich begraben sollten.
The problem for evo-devo is that mutations in developmental genes never benefit the organism and are almost always harmful.
Biologists have found that mutations in developmental genes often lead to death and deformity. Evo-devo experts work a lot with fruit flies. Tweaking one developmental gene in a fruit fly can lead to an extra set of wings. Unfortunately, those wings don't have muscles and are therefore worse than useless – they make it harder for the fly to fly.
So is this the mechanism that can account for Darwinian evolution? No. As Jonathan Wells explains, "All of the evidence points to one conclusion: no matter what we do to a fruit fly embryo, there are only three possible outcomes – a normal fruit fly, a defective fruit fly, or a dead fruit fly. Not even a horsefly, much less a horse." [S. 60]
Geeeeenau. Exakt das ist das Ziel von Evo-devo, aus Fruchtfliegen durch Veränderung von ein paar Genen Pferdefliegen zu machen. Oder Pferde.

Es muss wie ein Zwang sein, noch das letzte Detail falsch darzustellen. Der Artikel über die Evolution der Fangzähne von Schangen, auf den ich kürzlich hingewiesen habe, ist ein wunderbares Beispiel für das, was Evo-Devo untersucht. Mit viel Erfolg, wie ich anfügen möchte. Die Unterschung von Genen wie Hox, Sonic hedgehog, Wnt oder Pax (um nur ein paar zu nennen) hat enorm zu unserem Verständnis von Evolution beigetragen, aber Dumbski fällt nichts Besseres ein als den selben geistigen Dünnpfiff dazu loszulassen wie an unzähligen anderen Stellen auch schon:
Mutations have sometimes led to minor changes within a species – such as bacteria and insecticide resistance – but there are no known cases where such mutations have produced large scale changes that benefit an organism, let alone the development of a new species. Mutations may help bacteria survive (microevolution), but they are incapable of producing any kind of new species, much less transform a cow into a whale or a dinosaur into a bird (macroevolution). [S. 60/61]
Um Tantalus Prime zu paraphrasieren:
Mr. Dembski has the experience necessary to write something not just stupid, but so mind-numbingly stupid that it makes you want to remove all the Brodmann areas [siehe Abbildung] from your brain in numerical order with a grapefruit spoon just so that you will never again have to comprehend something so wrong.
An dem Punkt bin war ich schon mehrmals während der Lektüre dieses Buchs. Während dieses Buchs akut nur etwa zwei Mal, bisher, aber ein Beispiel für Evolution wird von Dumbski und McDoof ja noch angesprochen: 'HIV mutations'.

Zunächst eine kleine Exkursion vom eigentlichen Thema. Am Anfang dieses Abschnitts findet sich folgende Formulierung:
HIV is short for human immunodeficiency virus, which is thought to be the cause of AIDS. [S. 61]
Thought to be? Vielleicht bin ich ja übermäßig empfindlich, aber im Hinblick darauf, dass Dembskis Kumpel Jonathan Wells, in diesem Kapitel vier Mal zitiert (zwei Mal ihr gemeinsames Machwerk 'Design of Life', zwei Mal Wells 'The Politically Incorrect Guide to Darwinism and Intelligent Design') ein HIV-Leugner ist, kann man da schon mal hellhörig werden:
Hence we see something of an unusual alliance between the right and the left, strangely reminiscent of the alliance formed to attack the theory of evolution. So it should come as no surprise that some leading lights of anti-evolution Intelligent Design theory, including ID godfather Phillip Johnson and Moonie Jonathan Wells, have joined the AIDS denialist camp.
Indeed, Johnson has even co-authored denialist papers with Kary Mullis, though one has to wonder how he squares Mullis's admittedly bohemian lifestyle -- Mullis has reportedly slept with more women than the Rolling Stones and claims the inspiration for PCR came during an LSD trip -- with his own hellfire Presbyterianism.
[Quelle: The Vancouver Sun, ' Aids 'denialism' gathers strange bedfellows'.]

Auch bei diesem Abschnitt kann man sich nur wundern, wie man es schafft, fast in jedem Satz eine Falschaussage unterzubringen. Mein "Best-of":

Nr. 1:
HIV is a virus [Anm.: Das ist tatsächlich richtig!!11!!!!1!!one!]. As such, it contains far less genetic information than a cell and therefore mutates extraordinarily quickly. [S. 62]
Blödsinn. Retroviren wie HIV nutzen die Replikationsmachinerie der Wirtszelle und haben eine Mutationsrate, die der Wirtszelle entspricht. Was eine schnelle Mutation begünstigt, ist die sehr schnelle Generationenfolge und die schiere Masse an Viren, die zu jedem gegebenen Zeitpunkt existiert.

Nr. 2:
The HIV virus has not undergone the breathtaking changes we should expect if natural selection were as powerful as Darwin claimed. [S. 62]
Blödsinn. HIV, so wie viele Viren, hat ein extrem dicht gepacktes Genom, bei dem durch verschiedene Ableserahmen durch die selbe DNA-Sequenz nicht nur ein, sondern mehrere Gene kodiert sind. Es ist extrem gut an seine Nische angepasst und "braucht" sich nicht schneller zu verändern, als sein Wirt es kann. Es gibt keinerlei Anlass, größere Veränderungen zu erwarten und durch seine "Multifunktions-DNA" sind Veränderungen eher noch schwieriger als in Zellen. Wie schnell HIV (trotzdem) Resistenzen gegen verschiedene antivirale Medikamente "entwickelt" hat, zeigt genau das, was Coyne, von Duembski und McDowell zitiert, dazu sagt:
[T]he strength of selection observed in the wild, when extrapolated over long periods, is more than adequate to explain the diversification of life on Earth. [S. 61]
Nr. 3:
HIV functions exactly as it did when first discovered roughly 50 years ago. Although minor changes within HIV have enabled it to resist certain drugs, nothing fundamentally new has emerged. [S. 62]
Gelogen. Das stammt natürlich von Behe, aus seiner 'The edge of evolution'. Dazu gibt es eine wundervolle Widerlegung von ERV: 'ERV & HIV versus Behe. Behe loses.' (und ein Nachfolgepost mit noch mehr Neuerungen in HIV-1). Die Kurzform zeigt die Abbildung links [Quelle: 'Illustrated Guide to vpu]. Zwei generelle Reviews zu Behes Buch: von Quintessence of Dust, von Nick Matzke auf The Panda's Thumb.

Der letzte Abschitt ist mit 'Ready for the trash heap?' betitelt und ich empfehle an dieser Stelle ausdrücklich, alle Ironymeter auszuschalten und am Besten auch noch in TÜV-geprüften, Ironie-sicheren Schutzbehälter zu verstauen (ich hoffe, das wird reichen).

Fertig?

Ok, here comes.
To appreciate the true state of Darwinism, imagine what would happen to the germ theory of disease if scientists never found any microorganism or viruses that produced diseases. Obviously, it would be abandoned! Evolutionists have proposed mechanisms to explain small-scale changes in organims (like HIV developing anti-viral resistance [Anm.: Argh. Das allein tut schon weh. HIV entwickelt keine Resistenz gegen Viren, sondern gegen antivirale Medikamente, aber gut, was will man erwarten.]). They have not shown how such mechanism can reasonably be extrapolated to explain large-scale changes in organisms, such as bacteria developing the omplex molecular machines we will explore in chapter 8 [Anm.: Ich muss mich möglicherweise vorher erschießen.]. They offer many just-so stories but no detailed, testable models for how it could be done. Without such models, Darwinism is dead in the water. [S. 62/63]
...

...

KA-BOOOOM!

Mist.

MfG,
JLT



- Vorangegangenes Post -- Nächstes Post dieser Reihe -


Disclaimer: Alle Zitate, die ich angebe, entsprechen der Schreibweise im Text, enthalten keine Auslassungen, wenn nicht ausdrücklich gekennzeichnet, und sicherlich keine, die den Sinn des Zitierten verändern könnten (und Vollversionen der Zitate können gerne bei mir angefordert werden). Kursive Hervorhebungen sind wiedergegeben, wie sie im Text vorkommen, Hervorhebungen in Fettdruck stammen von mir, ebenso jedwede Tippfehler. Sollte ich nicht widerstehen können, sind Anmerkungen von mir im Text als solche gekennzeichnet, wahlweise auf Deutsch oder Englisch gehalten und können von mir aus auch gerne ignoriert werden, ich muss sie nur einfügen, um meine geistige Gesundheit zu erhalten, während ich schreibe.



Weiterlesen...

Darwin und Embryologie.

Dies ist ein begleitendes Post zu einem Teil meiner Buchbesprechung von Dembskis 'Understanding intelligent design'.

Darwin widmete der Embryologie ein eigenes Unterkapitel und wertete verschiedene Beobachtungen aus diesem Gebiet als sehr überzeugende Argumente für eine gemeinsame Abstammung.
Seine Argumentation beinhaltet eine ganze Reihe einzelner Punkte, die ich hier nicht in ihrer Gesamtheit wiedergeben kann. Ich werde trotzdem versuchen, die Wichtigsten hier wiederzugeben, um Euch einen Eindruck über Darwins Herangehensweise zu vermitteln.

Zunächst zählt Darwin einige Fakten auf:

Einige Strukturen, die im erwachsenen Tier große Unterschiede aufweisen und verschiedenen Zwecken dienen, sind im Embryo noch sehr ähnlich (z. B. Körpersegmente von Insekten oder Vorder-/Hinterextremitäten). Innerhalb einer Klasse sind die Embryos der dazugehörigen Arten ebenfalls sehr ähnlich, auch wenn die erwachsenen Tiere sich stark unterscheiden können.

It has already been stated that various parts in the same individual which are exactly alike during an early embryonic period, become widely different and serve for widely different purposes in the adult state. So again it has been shown that generally the embryos of the most distinct species belonging to the same class are closely similar, but become, when fully developed, widely dissimilar. A better proof of this latter fact cannot be given than the statement by Von Baer that "the embryos of mammalia, of birds, lizards, and snakes, probably also of chelonia, are in their earliest states exceedingly like one another, both as a whole and in the mode of development of their parts; so much so, in fact, that we can often distinguish the embryos only by their size. In my possession are two little embryos in spirit, whose names I have omitted to attach, and at present I am quite unable to say to what class they belong. They may be lizards or small birds, or very young mammalia, so complete is the similarity in the mode of formation of the head and trunk in these animals. The extremities, however, are still absent in these embryos. But even if they had existed in the earliest stage of their development we should learn nothing, for the feet of lizards and mammals, the wings and feet of birds, no less than the hands and feet of man, all arise from the same fundamental form."
[...]
A trace of the law of embryonic resemblance occasionally lasts till a rather late age: thus birds of the same genus, and of allied genera, often resemble each other in their immature plumage; as we see in the spotted feathers in the young of the thrush group. In the cat tribe, most of the species when adult are striped or spotted in lines; and stripes or spots can be plainly distinguished in the whelp of the lion and the puma. We occasionally though rarely see something of the same kind in plants; thus the first leaves of the ulex or furze, and the first leaves of the phyllodineous acacias, are pinnate or divided like the ordinary leaves of the leguminosæ. [pp. 387/388]
Der Grund für die Ähnlichkeit einzelner Strukturen während der embryonalen Entwicklung kann nicht darin liegen, dass sie Anpassungen an ähnliche Bedingungen darstellen, da sich auch ähnliche Strukturen in Embryos finden, die unter sehr unterschiedlichen Bedingungen heranreifen.
The points of structure, in which the embryos of widely different animals within the same class resemble each other, often have no direct relation to their conditions of existence. We cannot, for instance, suppose that in the embryos of the vertebrata the peculiar loop-like courses of the arteries near the branchial slits are related to similar conditions,—in the young mammal which is nourished in the womb of its mother, in the egg of the bird which is hatched in a nest, and in the spawn of a frog under water. We have no more reason to believe in such a relation, than we have to believe that the similar bones in the hand of a man, wing of a bat, and fin of a porpoise, are related to similar conditions of life. No one supposes that the stripes on the whelp of a lion, or the spots on the young blackbird, are of any use to these animals. [p. 388]
Diesen Punkt unterstreicht Darwin noch durch Beispiele von Insekten- und Crustaceenlarven und kommt später noch einmal darauf zurück:
We are so much accustomed to see a difference in structure between the embryo and the adult, that we are tempted to look at this difference as in some necessary manner contingent on growth. But there is no reason why, for instance, the wing of a bat, or the fin of a porpoise, should not have been sketched out with all their parts in proper proportion, as soon as any part became visible. [p. 390]
Dies ist die Vorbereitung seines Arguments für common descent:
How, then, can we explain these several facts in embryology,—namely, the very general, though not universal, difference in structure between the embryo and the adult;—the various parts in the same individual embryo, which ultimately become very unlike and serve for diverse purposes, being at an early period of growth alike;—the common, but not invariable, resemblance between the embryos or larvæ of the most distinct species in the same class;—the embryo often retaining whilst within the egg or womb, structures which are of no service to it, either at that or at a later period of life; on the other hand larvæ, which have to provide for their own wants, being perfectly adapted to the surrounding conditions;—and lastly the fact of certain larvæ standing higher in the scale of organisation than the mature animal into which they are developed? I believe that all these facts can be explained, as follows.
[pp. 390/391]
Seine folgende Erklärung beinhaltet zunächst, dass Modifikationen, die das Aussehen des erwachsenen Tieres betreffen, nicht notwendigerweise auch schon für den Embryo/das Jungtier von Nutzen sind. Solange z. B. ein Jungvogel noch von seinen Eltern gefüttert wird, benötigt er noch keinen spezialisierten Schnabel. Die Ausbildung dieser Modifikation früher in der Entwicklung wird also durch nichts begünstigt (oder könnte sogar negativ sein). Darum, wenn man eine gemeinsame Abstammung annimmt, sollten sich die frühen Entwicklungsstufen ähnlicher sehen als die erwachsenen Tiere.

Um dies zu überprüfen, vermaß Darwin verschiedene domestizierte Hunde-, Pferde- und Taubenrassen, von denen mit ziemlicher Sicherheit angenommen werden konnte, dass sie jeweils aus einer einzigen Art hervorgegangen war. Er konnte bestätigen, dass die sehr jungen Tiere (3 Tage nach der Geburt bzw. 12 Stunden nach dem Schlüpfen) noch sehr ähnlicher in ihren Proportionen waren als die erwachsenen Tiere.

Dies übertrug er dann auf natürlich vorkommende Arten:
Let us take a group of birds, descended from some ancient form and modified through natural selection for different habits. Then, from the many slight successive variations having supervened in the several species at a not early age, and having been inherited at a corresponding age, the young will have been but little modified, and they will still resemble each other much more closely than do the adults,—just as we have seen with the breeds of the pigeon. We may extend this view to widely distinct structures and to whole classes. The fore-limbs, for instance, which once served as legs to a remote progenitor, may have become, through a long course of modification, adapted in one descendant to act as hands, in another as paddles, in another as wings; but on the above two principles the fore-limbs will not have been much modified in the embryos of these several forms; although in each form the fore-limb will differ greatly in the adult state. [p. 393]
Darwin wusste natürlich noch nichts über die genetischen Grundlagen der Vererbung und wenn es darum geht, dieses spätere Auftreten von Modifikationen in der individuellen Entwicklung zu erklären, liegt er einigermaßen falsch. Wenn ich ihn richtig verstehe, stellt er sich die Embryonalentwicklung als eine Art Programm mit verschiedenen Stufen vor, die durchlaufen werden und neue Modifikationen werden einfach "hintendrangepackt". Aus einer Urform mit dem Programm 1-2-3 werden durch verschiedene Modifikationen dann verschiedene Spezies mit den Programmen 1-2-3-4, 1-2-3-5 oder 1-2-3-6.

Diese Sichtweise erscheint einem heute natürlich ziemlich naiv, aber wenn man sich vor Augen führt, dass Darwin nichts von Genen oder DNA wusste, dann finde ich seine Leistung, mit einem plausiblen Modell aufzuwarten, wirklich bewundernswert, auch wenn er nicht ganz richtig lag.

Er war in sofern sogar schon relativ "modern", als ihm auch bewusst war, dass auch einzelne Stufen reduziert, modifiziert oder im erwachsenen Tier revertiert werden können (für letzteres gibt er als Beispiel parasitär lebende Crustaceen an, deren Embryonalform "komplexer" aufgebaut ist als die adulte Form). Zudem war ihm auch bewusst, dass auch frühe Entwicklungstufen neu entstehen könnten.

Ich gebe im Folgenden seine abschließende Bemerkungen zu diesem Unterkapitel wieder, weil es noch einmal verdeutlich, was Darwin aus der Untersuchung von embryonalen Formen schloss. Ich gebe den ganzen ziemlich langen Abschnitt wieder, hebe aber meiner Meinung nach besonders wichtige Passagen besonders hervor.
From the remarks just made we can see how by changes of structure in the young, in conformity with changed habits of life, together with inheritance at corresponding ages, animals might come to pass through stages of development, perfectly distinct from the primordial condition of their adult progenitors. Most of our best authorities are now convinced that the various larval and pupal stages of insects have thus been acquired through adaptation, and not through inheritance from some ancient form. The curious case of Sitaris—a beetle which passes through certain unusual stages of development—will illustrate how this might occur. [...] Now, if an insect, undergoing transformations like those of the Sitaris, were to become the progenitor of a whole new class of insects, the course of development of the new class would be widely different from that of our existing insects; and the first larval stage certainly would not represent the former condition of any adult and ancient form.
On the other hand it is highly probable that with many animals the embryonic or larval stages show us, more or less completely, the condition of the progenitor of the whole group in its adult state. In the great class of the Crustacea, forms wonderfully distinct from each other, namely, suctorial parasites, cirripedes, entomostraca, and even the malacostraca, appear at first as larvæ under the nauplius-form; and as these larvæ live and feed in the open sea, and are not adapted for any peculiar habits of life, and from other reasons assigned by Fritz Müller, it is probable that at some very remote period an independent adult animal, resembling the Nauplius, existed, and subsequently produced, along several divergent lines of descent, the above-named great Crustacean groups. So again it is probable, from what we know of the embryos of mammals, birds, fishes, and reptiles, that these animals are the modified descendants of some ancient progenitor, which was furnished in its adult state with branchiæ, a swim-bladder, four fin-like limbs, and a long tail, all fitted for an aquatic life.
As all the organic beings, extinct and recent, which have ever lived, can be arranged within a few great classes; and as all within each class have, according to our theory, been connected together by fine gradations, the best, and, if our collections were nearly perfect, the only possible arrangement, would be genealogical; descent being the hidden bond of connexion which naturalists have been seeking under the term of the Natural System. On this view we can understand how it is that, in the eyes of most naturalists, the structure of the embryo is even more important for classification than that of the adult. In two or more groups of animals, however much they may differ from each other in structure and habits in their adult condition, if they pass through closely similar embryonic stages, we may feel assured that they all are descended from one parent-form, and are therefore closely related. Thus, community in embryonic structure reveals community of descent; but dissimilarity in embryonic development does not prove discommunity of descent, for in one of two groups the developmental stages may have been suppressed, or may have been so greatly modified through adaptation to new habits of life, as to be no longer recognisable. Even in groups, in which the adults have been modified to an extreme degree, community of origin is often revealed by the structure of the larvæ; we have seen, for instance, that cirripedes, though externally so like shell-fish, are at once known by their larvæ to belong to the great class of crustaceans. As the embryo often shows us more or less plainly the structure of the less modified and ancient progenitor of the group, we can see why ancient and extinct forms so often resemble in their adult state the embryos of existing species of the same class. Agassiz believes this to be a universal law of nature; and we may hope hereafter to see the law proved true. It can, however, be proved true only in those cases in which the ancient state of the progenitor of the group has not been wholly obliterated, either by successive variations having supervened at a very early period of growth, or by such variations having been inherited at an earlier age than that at which they first appeared. It should also be borne in mind, that the law may be true, but yet, owing to the geological record not extending far enough back in time, may remain for a long period, or for ever, incapable of demonstration. The law will not strictly hold good in those cases in which an ancient form became adapted in its larval state to some special line of life, and transmitted the same larval state to a whole group of descendants; for such larvæ will not resemble any still more ancient form in its adult state.
Thus, as it seems to me, the leading facts in embryology, which are second to none in importance, are explained on the principle of variations in the many descendants from some one ancient progenitor, having appeared at a not very early period of life, and having been inherited at a corresponding period. Embryology rises greatly in interest, when we look at the embryo as a picture, more or less obscured, of the progenitor, either in its adult or larval state, of all the members of the same great class. [pp. 394-396]
Im engeren Sinn lag Darwin auch mit der Ähnlichkeit heutiger embryonaler Formen mit der adulten Form eines gemeinsamen Vorfahrens falsch. Die ancestrale Form einzelner Strukturen kann man u. U. aber durchaus am Embryo erkennen. Im anschließenden Unterkapitel zu rudimentären Formen gibt Darwin selbst einige Beispiele:
What can be more curious than the presence of teeth in fœtal whales, which when grown up have not a tooth in their heads; or the teeth, which never cut through the gums, in the upper jaws of unborn calves? [p. 397]
Bei all diesen Tieren kann man aufgrund der Embryonalform davon ausgehen, dass ihre Vorfahren Zähne hatten.

Ich habe hier den letzten Abschnitt in seiner Gänze wiedergegeben, weil er sehr schön zeigt, wie differenziert Darwin argumentiert und auch seine Skepsis gegenüber Agassiz deutlich wird, der die embryonic resemblance gleich als ein "Gesetz der Natur" verstanden wissen will.

[Quelle aller Zitate: Darwin, C. R. 1872. The origin of species by means of natural selection, or the preservation of favoured races in the struggle for life. London: John Murray. 6th edition; with additions and corrections. Eleventh thousand.]



Weiterlesen...

10 August 2008

"Bible" stands for "Basic Instruction Before Leaving Earth".

Herr, schmeiß Hirn vom Himmel.

Gerade habe ich (ein recht hoffnungsloses Unterfangen) geschaut, ob nicht heute abend auf einem der drei Fernsehsender, die ich mit meiner Zimmerantenne "empfangen"* kann, ein netter Film kommt. Nicht völlig unerwartet** ist das nicht der Fall, allerdings fiel mein Blick auf nebenstehende Ankündigung.

Das kann unmöglich deren Ernst sein.

Von der Channel 4-Website zu 'Make me a Christian':

The Reverend George Hargreaves thinks Britain is in a state of moral decline and that a return to a more 'Christian' way of life would stop the rot. He and his team of mentors aim to show how by convincing a group of non-Christian volunteers to live by the teachings of the Bible for three weeks.

In this three-part series, a group of volunteers from around Leeds in West Yorkshire give up their normal lives and attempt to live like Christians for three weeks. [...]

First stop is York Minster - an awe-inspiring cathedral that's almost 1,000 years old, where they are asked to participate in a communion service. Then it's back to Leeds, where George Hargreaves gives each volunteer a Bible and asks them to read some every day.

The mentors visit the volunteers in their own homes, to get a picture of their lives and to give them guidance. The parents are asked to spend 15 minutes each day with their children. The lesbian is ordered to get rid of her explicit pictures and books. The young man and his pregnant girlfriend are given some instruction in the basics of Christianity. The lap-dancing manager is discovered to have more than a passing interest in witchcraft and magic - her books and ceremonial paraphernalia are taken away. The womanising 20-something is persuaded to agree not to 'look lustfully at a girl'. The biker, so far, is challenging every instruction and the others are beginning to get fed up with his refusal to listen.

All this is just the start of their three hard weeks. Can they embrace Christian ideals and learn to live in a different way or will their old lives prove just too strong to resist?
Erstens, wer um alles in der Welt hat diese Website "gestaltet"? Das kann ja unbedarfte Mitmenschen in Depression und Selbstmord treiben!

Zweitens, mal abgesehen von den Eltern, die mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen sollen (seit wann ist das ein christliches Gebot?), sollen alle anderen einfach ihr Sexleben ändern. Christian ideals = kein außerehelicher oder gleichgeschlechtlicher Sex. Herzlichen Glückwunsch.

Drittens, was zum Geier ist die Aussage des Ganzen? Ich persönlich finde weder außerehelichen noch gleichgeschlechtlichen Sex unmoralisch und ich behaupte mal, dass die Briten, die außerehelichen oder gleichgeschlechtlichen Sex haben, würden mir da zustimmen - wenn sie es unmoralisch fänden, würden sie es ja nicht tun. Leute wie der Reverend Hargreaves beschwören ein "Problem" (moral decline), dass nur für sie besteht, um dann zu sagen, nur sie könnten für Abhilfe sorgen. Alle anderen sollen sich also in einer Art und Weise verhalten, die *ihnen* in den Kram passt, dann sind sie glücklich und scheiß auf den Rest?!

Die Widersinnigkeit des Ganzen ist natürlich nicht nur mir aufgefallen, im Guardian habe ich folgenden amüsanten Kommentar dazu gefunden:
In true oversimplified TV-conflict tradition, it's a clash of absurd extremities. The Christians, for instance, consist of an evangelical preacher, a lady vicar, a Catholic priest and - very much heading up the pack - the Reverend George Hargreaves, founder of Operation Christian Vote, and the Christian Party, and the Scottish Christian Party, and the Welsh Christian Party. If it's Christian and a Party, chances are George is its figurehead. He scatters Christian joy like a muckspreader flings shit: indiscriminately and everywhere.

Said Christians are pitted against a group of volunteers containing the following widely representative social types: a lesbian schoolteacher, a tattooed militant atheist biker, a white Muslim convert, a boozing fannyhound who claims to have slept with over 150 women, and a lapdancing witch. Nice work, C4. I'm sure we can all learn from this. Let battle commence.

Following a trip to York Minster, George hands each of the volunteers a Bible. The word "Bible", he tells them, stands for "Basic Instruction Before Leaving Earth". He instructs them to read it every day. This makes the atheist biker kick off, so George graciously talks over him until he walks out.

The group seems pleased to see biker boy go. After all, what's the point of participating if you're not prepared to learn? As William (the Muslim convert) says, "Step one to learning is silence, and step two is listening." Step three, presumably, is absolute cocksucking obedience - or it would be if cocksucking wasn't a sin.

Almost any form of sex is a sin. Take Fay, the occult lapdancer. George takes one look at her lifestyle (spangly bras and tarot cards) and announces she's "on a trajectory to hell". Sobbing, Fay slinks away to her boyfriend's house for a few days of comforting. When she emerges later, George bollocks her for having sex outside marriage. "While the world might call it 'making love'," he says, "the Bible calls it fornication."

[...]

With his polarising views and divisive political campaigning, George is just the man to be fronting a makeover show, and the broadcast will doubtless be accompanied by the percussive sound of thousands of Christians enthusiastically smashing their foreheads against the wall with delight at the way they're represented. Still, let's not blame Channel 4. Let's forgive them. Just like Jesus'n stuff, yeah?
Ich bin wirklich, wirklich froh, Channel 4 nicht empfangen zu können. Ich bin mir nicht sicher, ob ich der Versuchung wiederstehen könnte, da mal reinzuschauen, obwohl das sehr wahrscheinlich bleibende Schäden zur Folge hätte.

MfG,
JLT



* Wenn man das so nennen will. Wenn die diagonalen Streifen, die konstant durchs Bild laufen, einen Abstand von mehr als 3 cm haben, habe ich eine optimale Antennenposition erreicht.

** Ich werde mich nie wieder über die öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland beschweren. RTE1, RTE2 und TV3 sind ganztägig wie das Montagvormittagsprogramm auf Sat1.

Weiterlesen...

9 August 2008

Alternative "Medizin" ... für PCs.

Wie man in 2,5 Minuten eine große Bandbreite an Esoterikquatsch und Scharlatanerie ad absurdum führt, ohne auch nur ein kritisches Wort darüber zu äußern, macht dieses Video vor:



Großartig.

MfG,
JLT


[via Bad Astrology]

Weiterlesen...

7 August 2008

Manchmal reicht auch ein Link (5).

Manch einer wird sich vielleicht noch an Terri Schiavo [Link zum englischen Wikipedia-Artikel, Link zu einer kurzen Zusammenfassung des Falls auf Deutsch] erinnern, einer Wachkoma-Patientin in den USA, die nach langer gerichtlicher Streiterei zwischen dem Ehemann (der eine Beendigung der künstlichen Ernährung befürwortete) und den Eltern (die dies strikt ablehnten) in 2005 schließlich sterben durfte.

Der Fall hat auch in Europa eine beträchtliche Medienaufmerksamkeit auf sich gezogen, in Deutschland beispielsweise löste Terri Schiavo Diskussionen um Sterbehilfe und den Umgang mit Patientenverfügungen aus.

Steven Novella vom NeuroLogica Blog beschäftigt sich, ausgehend von einem Artikel in Neurology, mit dem Umgang der Medien mit dem Fall. Die Untersuchung zeigte u. a., dass nur 1 % der Medienberichte den Zustand von Terri Schiavo korrekt als Wachkoma (persistent vegetative state, PSV, auf Englisch) wiedergaben oder erklärten, was es bedeutet, im Wachkoma zu liegen [links im Bild die Gegenüberstellung eines CT Scans eines gesunden Menschens (links) und von Terri Schiavo (rechts); die dunklen Bereiche sind mit Flüssigkeit gefüllt. Quelle: Wikipedia]. Über ein Fünftel der Berichte gaben (fälschlich) an, dass sich ihr Zustand verbessern könnte.
Wie Steven Novella meiner Meinung nach sehr richtig feststellt, kann man diese Form des Umgangs der Medien mit Wissenschaft auch in anderen Bereichen, die eine "politische" Dimension haben, immer wieder finden.

Mich hat das Post sofort an die Berichterstattung zu der Forschung an embryonalen Stammzellen erinnert. Wissenschaftliche Tatsachen werden verschwiegen, heruntergespielt oder falsch dargestellt, die Diskussion findet nicht auf der Basis von Fakten, sondern von Meinungen statt.

MfG,
JLT

Weiterlesen...